Blutabfluss nach dem Geschlechtsverkehr: mögliche Ursachen

Der vaginale Ausfluss von Blut ist ein unangenehmes Phänomen, das vielen Frauen Angst macht. Manchmal werden sie als sicher eingestuft, aber häufiger sprechen sie von schwerwiegenden Krankheiten, die eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung unter Aufsicht eines Spezialisten erfordern. Das Auftreten einer solchen Entlassung nach dem Geschlechtsverkehr ist ein unfreundliches Zeichen!

Warum also kann nach dem Sex eine bräunlich blutige Entladung auftreten, und wie soll man damit umgehen?

Der erste Grund: mechanische Beschädigung

Diese Ursache für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr ist die häufigste und bekannteste. Beispielsweise ist ein Bruch einer jungfräulichen Membran ein mechanischer Schaden: Beim ersten Geschlechtsverkehr eines Mädchens verursacht dies leichte Beschwerden und schwache Schmerzen sowie eine geringe Menge Blut.

Darüber hinaus sind mechanische Risse beim Geschlechtsverkehr Mikrorisse und geringfügige Verletzungen, die entweder durch übermäßig harten und rauen Sex oder durch unzureichende natürliche Schmierung verursacht werden, wenn die Frau schlecht vorbereitet war. Solche Risse verursachen nicht viel Unbehagen und heilen von selbst: Nur zwei oder drei Tage, und dieser Zustand wird vergehen und nur Erinnerungen zurücklassen.

In jedem dieser Fälle ist es wichtig, dass die freigesetzte Blutmenge gering ist:

Wenn die Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr lang und reichlich werden, muss ein Arzt konsultiert werden.

Vielleicht war die Verletzung zu ernst oder die Ursache der Blutung ist etwas anderes.

Grund Zwei: Sexuell übertragbare Krankheiten

Dies ist neben mechanischen Schäden eine häufige Ursache für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr. Entzündungsprozesse im Fortpflanzungssystem von Frauen, die ein großes Unbehagen hervorrufen, können den Blutfluss provozieren! Zusätzlich zu ihnen wird die Frau auch durch Schmerzen nach PA belästigt.

Brauner Ausfluss aus dem Genitaltrakt tritt in den nächsten zwei bis drei Tagen nach ungeschütztem Kontakt auf und tritt regelmäßig während des gesamten Menstruationszyklus auf, unabhängig vom Vorhandensein oder Fehlen sexueller Handlungen. Zusätzlich zu diesem Symptom sind sexuell übertragbare Krankheiten durch Juckreiz und Brennen in den Genitalien sowie durch schmerzhaftes Urinieren gekennzeichnet. Wenn Sie diese Symptome bemerken, ist dies möglicherweise für den Gynäkologen des Geschlechts ratsam.

Aus diesem unangenehmen Grund auf die Entlassung zu verzichten, ist ganz einfach: Alles, was Sie tun müssen, ist, ungeschützten Sex mit unbekannten und vor allem mit Ihnen völlig unbekannten Menschen zu vermeiden. Wenn ein solcher Kontakt auftritt und Sie von einer blutigen Entlassung geplagt werden, müssen Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Grund drei: Entzündungen und Infektionen

Brauner Ausfluss nach Geschlechtsverkehr wird häufig durch entzündliche Prozesse in den Genitalien verursacht. In einer solchen Situation kann es zu mittelschweren oder schweren Blutungen kommen, die jedoch nicht unbemerkt bleiben: Im Gegensatz zu mechanischen Schäden wirken sich Entzündungen und Infektionen stark auf den Körper und das Fortpflanzungssystem aus.

Wenn es sich um eine Infektionskrankheit handelt, riecht der Ausfluss einer Frau mit bräunlicher oder ausgeprägter roter Farbe scharf und unangenehm: Dieses Ansteckungssymptom kann von allen anderen Ursachen unterschieden werden. Die Blutung kann sehr schwach sein, es ist jedoch nicht erforderlich, die Behandlung in der Klinik zu verschieben.

Liegt das Problem nach dem Geschlechtsverkehr im Entzündungsprozess, kann die Entladung von schmerzhaften Empfindungen im Unterbauch sowie einer allgemeinen Verschlechterung der Gesundheit begleitet sein: Auftreten von Schwäche, Fieber und anderen Symptomen der Krankheit.

Jede dieser Situationen ist gefährlich für den weiblichen Körper. Wenn Sie also das geringste Anzeichen einer Krankheit haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen: Zaudern droht mit Unfruchtbarkeit und schweren chronischen Krankheiten, die nur sehr schwer beseitigt werden können.

Grund vier: gutartige und bösartige Neubildungen

Oft sind verschiedene Tumoren der Grund, warum sich eine Frau nach dem Sex durch einen braunen Ausfluss unwohl fühlt. Am häufigsten geht es um Polypen: Diese gutartigen Tumoren treten aufgrund von Stress, geschwächter Immunität oder hormoneller Störung auf.

Polypen werden aus Zellen des Gebärmutterhalses gebildet und parasitieren bis zu ihrer Entfernung. Leider ist es unmöglich, diese Krankheit mit konservativen Methoden zu heilen: Polypen können nur mit chirurgischen Eingriffen entfernt werden, sonst nichts. Die von Polypen abgesonderten Geheimnisse sind entweder rosa oder blutig: Braun ist für sie nicht charakteristisch.

Brauner Ausfluss nach dem Geschlechtsverkehr kann auch von Gebärmutterhalserosion sprechen: Im Gegensatz zu Polypen zeigt diese Krankheit keine weiteren Symptome und bleibt häufig bis zur nächsten Untersuchung durch einen Spezialisten unbemerkt. Erosion ist unglaublich gefährlich - mit Verzögerung der Behandlung entwickelt sie sich zu Krebs, weshalb bei geringstem Verdacht eine Untersuchung durch einen Arzt erforderlich ist.

Fünfter Grund: Nebenwirkungen von Drogen

Die Tatsache, dass Sie nach der PA eine blutige Entlassung haben, kann durchaus daran liegen, dass Sie Drogen beschuldigen. Medikamente, die die Blutgerinnung beeinflussen, verursachen häufig Blutungen nach dem Sex! Regelmäßiges Aspirin kann den gleichen Effekt auf Sie haben: Es ist eine kleine und nicht gefährliche Nebenwirkung.

Noch häufiger treten Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr auf, wenn orale Kontrazeptiva eingenommen werden. Verstöße gegen die Pille, Pillenaussetzer oder plötzliche Unterbrechungen der Aufnahme sowie der Übergang von einem Medikament zu einem anderen oder der Beginn hormoneller Medikamente - all dies kann zu einer braunen Entladung führen. Wenn sie im ersten Monat nach Beginn der Einnahme des Arzneimittels oder aufgrund einer versäumten Pille auftraten, besteht kein Grund zur Sorge: Dies ist eine normale Reaktion des Körpers.

Gleichzeitig sind häufige und recht starke Blutungen bei der Einnahme von oralen Kontrazeptiva ein schlechtes Zeichen. Am häufigsten deutet dies darauf hin, dass das Medikament und die Dosierung der Hormone falsch gewählt wurden und nicht für Ihren Körper geeignet sind! Wenn die braune Entladung dauerhaft wird und Blutgerinnsel auffallen, wenden Sie sich an Ihren Gynäkologen. Der Verlauf der oralen Kontrazeptiva sollte angepasst werden.

Grund sechs: Schwangerschaft

Wenn der Ausfluss blutig, braun oder fast schwarz ist und nur nach dem Geschlechtsverkehr auftritt, können wir über den Beginn der Schwangerschaft sprechen. Kleine Flecken, die nach dem Geschlechtsverkehr oder während des Menstruationszyklus auftreten, stellen nichts Schreckliches und Gefährliches dar. Ohne andere alarmierende Symptome besteht daher kein Grund zur Sorge.

Normalerweise sind Blutungen während der Schwangerschaft völlig normal, aber zu starke und häufige Blutungen können auf einen unzureichenden Progestronspiegel oder eine Ablösung der Eizelle hinweisen - beide sind mit einer Fehlgeburt bedroht. Darüber hinaus kann das Problem in der Eileiterschwangerschaft liegen: Dies ist ein unglaublich gefährlicher Zustand!

Deshalb ist ein Facharztbesuch, eine Ultraschalluntersuchung und eine Untersuchung in einer solchen Situation erforderlich: Der Frauenarzt wird nicht nur feststellen, ob Sie schwanger sind, sondern Ihnen auch versichern, dass es keine Probleme gibt, wenn alles in Ordnung ist. Ein vernachlässigter Arztbesuch sollte in dieser Situation nicht sein.

Grund Sieben: Zufall

Dieser Grund ist nicht ernst genug, aber es hat immer noch einen Platz zu sein. Manchmal fällt der Geschlechtsverkehr mit dem Einsetzen der Menstruation zusammen: Wenn Sie Ihrem Zyklus nicht folgen und nicht sicher sind, wann die Menstruation beginnen soll, kann dies passieren. Entladung nach dem Geschlechtsverkehr tritt auch auf, wenn sie einen Tag vor Beginn der Menstruation auftrat: In einer solchen Situation entwickelt sich die unbedenkliche braune Entladung allmählich zu einer normalen Blutung.

Darüber hinaus kann die hellbraune Farbe der Entladung nach dem Geschlechtsverkehr über den Beginn des Eisprungs sprechen: So zeigt der Körper, dass er bereit ist, ein Kind zu empfangen. Dieser Zustand findet in der Mitte des Zyklus statt, sodass Sie sich keine Sorgen machen sollten, wenn ein geeignetes Datum und eine geringe Menge an Entladung vorliegen.

Jetzt wissen Sie, was Blutungen nach Sex bedeuten und warum sie auftreten. In einigen Fällen weisen sie nicht auf schwerwiegende Ereignisse hin, aber Sie sollten sich trotzdem nicht selbst behandeln. Die beste Option für das Auftreten von Blut nach der PA ist der Besuch eines Frauenarztes: Er wird Ihre Bedenken bestätigen oder ablehnen und die geeignete Behandlung auswählen.

Endet der Geschlechtsverkehr mit der Freisetzung von Blut? Was ist der Grund?

Postkoitale Blutungen sind eine Art abnormaler blutiger Vaginalausfluss. In vielen Fällen ist dieses Symptom eine Manifestation von lebensbedrohlichen Krankheiten, es ist auch eines der Hauptmerkmale eines bösartigen Tumors des Gebärmutterhalses. Wenn nach oder während des Geschlechtsverkehrs ein Ausfluss mit Blut beobachtet wird, muss ein Gynäkologe konsultiert werden.

Definition und Verbreitung

Pathologische Sekrete haben keinen Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus. Sie können an jedem Tag auftreten, praktisch unsichtbar oder ziemlich intensiv sein, begleitet von Schmerzen während des sexuellen Kontakts.

Dieses Symptom wird bei 1-9% der Frauen in der fruchtbaren Phase beobachtet.

Bei 30% der Patienten mit diesem Symptom liegt gleichzeitig eine abnormale Uterusblutung vor, bei 15% treten Schmerzen beim sexuellen Kontakt auf.

Abhängig vom Ausmaß der Schädigung der Genitalorgane kann die Art der Blutung variieren:

  • unter Beteiligung der Gebärmutter können sich in der Höhle gebildete Blutgerinnsel lösen;
  • Wenn der pathologische Prozess, z. B. eine Entzündung, den Nacken betrifft, tritt Schleim mit Blut auf.
  • Wenn der äußere Teil des Halses oder der Scheidenwände betroffen ist, wird scharlachrotes Blut freigesetzt.

Bei starken Blutungen ist die Wahrscheinlichkeit innerer Blutungen, beispielsweise bei Vaginalverletzungen, nicht ausgeschlossen. Daher ist es notwendig, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn gleichzeitig mit dem Scheidenausfluss solche Anzeichen vorliegen:

  • zunehmende Schmerzen im Unterleib;
  • Blähungen;
  • blasse Haut und Schleimhäute;
  • kalter Schweiß;
  • schwacher Puls;
  • Herzklopfen;
  • Kurzatmigkeit, starke Schwäche;
  • Druckabfall, Schwindel, Ohnmacht.

Gründe

Die Hauptursachen für Blut nach dem Geschlechtsverkehr:

  1. Gutartige Wucherungen: Polypen der Gebärmutter, des Gebärmutterhalses und des Ektropiums.
  2. Infektionen: Zervizitis, entzündliche Erkrankungen des Beckens, Endometritis, Vaginitis.
  3. Läsionen der äußeren Organe des Fortpflanzungssystems: Herpes, Syphilis, Genitalwarzen, Geschlechtslymphogranulom, weicher Schanker.
  4. Vaginalatrophie im Alter, Beckenorganprolaps, gutartige vaskuläre Neoplasien (Hämangiome), Endometriose.
  5. Bösartige Tumoren des Gebärmutterhalses, der Vagina und des Endometriums.
  6. Verletzungen durch sexuellen Missbrauch oder die Anwesenheit eines Fremdkörpers.

Wenn eine Frau beim Geschlechtsverkehr Blut hat, liegt die Wahrscheinlichkeit für Gebärmutterhalskrebs zwischen 3 und 5,5% und das Risiko für Intraneoplasien des Gebärmutterhalses bei bis zu 17,8%.

Bei einem erheblichen Teil der Patienten, in mehr als der Hälfte der Fälle, wissen die Ärzte immer noch nicht, warum der Koitus Blutungen hervorruft. Die Erkrankung sollte jedoch als möglicher Indikator für Gebärmutterhalskrebs (Präkanzerose) und Gebärmutterhalskrebs angesehen werden.

Die Isolierung von Blut nach dem Geschlechtsverkehr ist typisch für Frauen im gebärfähigen Alter und bei jungen Patienten seltener.

Es gibt auch physiologische Gründe für diesen Zustand:

  1. Das Mädchen nach dem ersten sexuellen Kontakt mit Schäden am Jungfernhäutchen.
  2. In der Mitte des Zyklus kann während des Eisprungs etwas Blut freigesetzt werden.
  3. Das Beflecken vor der Menstruation kann ein Zeichen dafür sein, dass ein befruchtetes Ei in das Endometrium gelangt.
  4. Vaginaler Ausfluss kann in den ersten Wochen nach der Entbindung auftreten, bis sich die Gebärmutter vollständig erholt hat.
  5. Blut nach dem Geschlechtsverkehr während der Schwangerschaft ist normal und bedarf keiner Behandlung. Über ihn sollte der aufmerksame Frauenarzt beim nächsten Besuch informieren.

Während des sexuellen Kontakts, unmittelbar danach und nach einer Weile, können Flecken auftreten. Wenn unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr Blut auftrat, waren Erkrankungen der Vagina und des äußeren Teils des Halses am wahrscheinlichsten. Bei diesen Pathologien wird das beschädigte Gewebe mechanisch verletzt, was mit einer Verletzung der Integrität der Gefäße einhergeht.

Wenn die Blutabgabe am nächsten Tag nach dem Geschlechtsverkehr charakteristischer ist, muss die Pathologie des Endometriums, dh der inneren Gebärmutter, ausgeschlossen werden. In diesem Fall ist die mechanische Wirkung von Natur aus nicht so bedeutend, wobei dem erhöhten Blutfluss in den Wänden der Gebärmutter eine größere Bedeutung beigemessen wird. Gleichzeitig weisen pathologisch veränderte Gewebe eine erhöhte Gefäßpermeabilität auf. Erythrozyten verlassen die Arterien, sammeln sich zuerst in der Gebärmutter und treten nach einiger Zeit durch den Gebärmutterhalskanal in die Vaginalhöhle aus.

Hauptkrankheiten im Zusammenhang mit Blutungen

Bösartiger Tumor

Postkoitale Blutsekretion tritt bei 11% der Frauen mit Gebärmutterhalskrebs auf. Diese Krankheit ist die zweithäufigste Krebsart bei Frauen weltweit. Das Durchschnittsalter der Manifestation der Pathologie beträgt 51 Jahre. Der Hauptrisikofaktor ist eine Infektion mit HPV sowie eine verminderte Immunität und das Rauchen.

In den letzten Jahren ist die Inzidenz postkoitaler Blutungen bei Gebärmutterhalskrebs signifikant zurückgegangen. Dies ist auf eine frühere Diagnose des Tumors zurückzuführen, bei der das Gewebe noch nicht zerfallen ist und die Gefäße nicht beschädigt sind. Durch zytologisches Zervixscreening und HPV-Tests können Präkanzerosen und Krebserkrankungen erkannt werden, was aufgrund ihres langen asymptomatischen Verlaufs besonders wichtig ist.

Die Haupttypen von Gebärmutterhalskrebs sind Plattenepithelkarzinome und Adenokarzinome. Letzteres führt mit geringerer Wahrscheinlichkeit zu Blutungen, da es sich höher im Gebärmutterhalskanal befindet und beim Geschlechtsverkehr vor Beschädigungen geschützt ist.

Blutungen treten bei fortgeschrittenem Krebs häufiger auf als im Anfangsstadium des Krebses.

Eine andere Art von gynäkologischem Krebs, der mit der Freisetzung von Blut nach dem Geschlechtsverkehr einhergeht, ist der vaginale Krebs. Es macht 3% der malignen Tumoren des weiblichen Fortpflanzungssystems aus. Am häufigsten befindet sich der Tumor auf der Rückseite des oberen Drittels der Vagina.

Blutungen bei postmenopausalen Frauen sind in der Regel mit einer Endometriumatrophie verbunden. Dieses Symptom ist jedoch auch bei 90% der Patienten mit Gebärmutterkrebs zu beobachten.

Schließlich gibt es primäre maligne Tumoren des unteren Fortpflanzungssystems, bei denen nach sexuellem Kontakt Blut freigesetzt wird. Hierzu gehört insbesondere das Non-Hodgkin-Lymphom.

Zervizitis

Dies ist eine akute oder chronische Entzündung des inneren Gewebes des Gebärmutterhalses. Die Krankheit ist durch wässrige oder mukopurulente Entladung sowie durch Blutungen unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr gekennzeichnet. Akute Zervizitis wird durch Chlamydien, Gonokokken, Trichomonas, Gardnerella und Mykoplasmen verursacht. Chronische Zervizitis hat in der Regel einen nicht infektiösen Ursprung.

Diese Krankheit muss umgehend behandelt werden, da die Infektion im oberen Genitaltrakt auftreten und zu schwerwiegenden Komplikationen führen kann:

  • entzündliche Erkrankungen des Beckens;
  • Unfruchtbarkeit;
  • chronische Beckenschmerzen;
  • Risiko einer Eileiterschwangerschaft.

Endometritis

Entzündung der inneren Gebärmutterschleimhaut, die akut und chronisch sein kann. Der akute Verlauf wird von Mikroabscessen in den Endometriumdrüsen begleitet. Chronische Endometritis wird durch Infektionserreger, Fremdkörper, Polypen und Myome verursacht. Ein Drittel der Patienten hat keine offensichtliche Ursache für die Krankheit.

Die meisten Frauen mit chronischer Endometritis leiden unter starker Menstruation und intermenstruellen Blutungen, häufig geht jedoch eine postkoitale Blutsekretion voraus.

Zervikale Polypen

Halspolypen sind keine seltenen Befunde beim Betrachten des Halses. Sie können im sekundären Trauma zu einer Quelle postkoitaler Blutungen werden. Polypen werden bei 4% der gynäkologischen Patienten beobachtet. Dies sind die häufigsten gutartigen Tumoren des Genitaltrakts.

Zervikale Polypen treten normalerweise bei Frauen mit mehreren Geschlechtern ab 40 Jahren auf. Häufiger sind sie einzeln, aber es gibt auch mehrere, und die Wahrscheinlichkeit von Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr steigt. Polypen sind glatte Strukturen mit einer lobulären Struktur, die bei Berührung leicht blutet.

Ektropium

Dies ist der Ausgang des endozervikalen Epithels zur äußeren Oberfläche des Gebärmutterhalses, eine Art „Umkehrung“ des Gebärmutterhalskanals. Die meisten Frauen mit dieser Erkrankung klagen über vaginalen Kontaktausfluss. Ektropium wird bei Mädchen, schwangeren Frauen und Frauen, die hormonelle Kontrazeptiva einnehmen, beobachtet.

Das zylindrische Epithel, das aus dem Kanal zur Oberfläche des Gebärmutterhalses austritt, ist weniger haltbar als flach und daher leichter zu beschädigen.

Vorfall der Beckenorgane

Kontakt mit Blutungen kann zum Vorfall des Beckenorgans führen, wenn der Penis in die Vagina eingeführt wird. Die Risikofaktoren für diese Pathologie sind Fettleibigkeit, Alter, entfernter Uterus, anhaltende Verstopfung und Husten.

Krankheiten der Vagina und Vulva

Infolge der Senkung des Östrogenspiegels, der bei Frauen im Alter unvermeidlich ist, nimmt die Produktion von Vaginalschleim ab, und die Ernährung des Gewebes wird schlechter. Eine der Hauptursachen für postkoitale Blutungen bei älteren Menschen ist eine Vaginalatrophie oder eine atrophische Vaginitis.

Die Pathologie ist gekennzeichnet durch Beschwerden über Trockenheit und Brennen in der Vagina, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, eine Abnahme der Gleitmittelfreisetzung, Beschwerden im Beckenbereich.

Auch zur Freisetzung von Blut kann es zu Hauterkrankungen des Lichen planus kommen.

Gutartige vaskuläre Tumoren

Gefäßtumoren der weiblichen Fortpflanzungsorgane sind selten und umfassen Hämangiome, Lymphangiome, Angiomatose und arteriovenöse Fehlbildungen. Die meisten dieser Formationen manifestieren sich nicht und werden bei einer gynäkologischen Untersuchung versehentlich entdeckt. Wenn sie jedoch oberflächlich oder in großem Maßstab lokalisiert sind, können mechanische Schäden an den Blutgefäßen während des sexuellen Kontakts Blutungen verursachen.

Diagnose

Um die Gründe für das Auftreten von Blut aus der Vagina nach dem Geschlechtsverkehr zu klären, wendet der Arzt die folgenden diagnostischen Methoden an:

  1. Abklärung der Vorgeschichte: Alter des Patienten, Blutungsdauer, Vorhandensein von Erkrankungen der Vagina und des Gebärmutterhalses, abnormale Abstrichergebnisse, Genitalinfektionen.
  2. Untersuchung des Gebärmutterhalses zum Ausschluss von Ektropium, Erosion, Geschwüren des Gebärmutterhalskanals oder Polypen.
  3. Gynäkologischer Abstrich, gefolgt von der Diagnose sexuell übertragbarer Infektionen, insbesondere Chlamydien.
  4. Transvaginaler Ultraschall zur Beurteilung des Endometriums.
  5. Kolposkopie bei Verdacht auf Krebsvorstufen oder bösartigen Gebärmutterhalstumor.
  6. Paypel-Biopsie bei Verdacht auf Endometriose oder Uterustumor.
  7. Bei wiederholter Blutung, normaler Kolposkopie und gutem Abstrichergebnis wird eine Hysteroskopie mit Biopsie der inneren Gebärmutterschicht gezeigt.

Die Kolposkopie ist die informativste, aber nicht obligatorische Untersuchungsmethode. Es wird Frauen mit Verdacht auf neoplastische Läsionen, Pseudoerosion oder Ektropium nur mit abnormalem Pap-Abstrich und / oder sichtbaren zervikalen Läsionen verschrieben.

Bei postmenopausalen Frauen wird sofort eine Ultraschalluntersuchung des Uterus oder eine Endometriumbiopsie durchgeführt.

Behandlung und Prävention

Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr sind keine Krankheit, sondern ein Symptom einer Krankheit. Um es zu beseitigen, ist es daher erforderlich, die Ursache der Pathologie zu kennen. Manchmal ist es nicht möglich, es zu identifizieren, und gefährliche Krankheiten werden nicht diagnostiziert. In diesem Fall wird nur eine regelmäßige Nachsorge beim Frauenarzt empfohlen.

Wenn nach der Untersuchung Probleme mit der Schilddrüse, der Leber, den Nieren und dem Blutgerinnungssystem festgestellt werden, sind die Bemühungen der Ärzte auf die Behandlung dieser Krankheiten gerichtet.

Konservative und andere Behandlungen für postkoitale Blutungen:

  • Wenn die Ursache für dieses Phänomen der Endometriumkrebs ist, werden Progesteron-Medikamente verschrieben. Sie verlangsamen die Entwicklung bösartiger Zellen.
  • Wenn der Patient Polypen, Hämangiome oder andere gutartige Neubildungen hat, werden diese chirurgisch entfernt. Minimalinvasive Eingriffe werden zum Beispiel in der Kryochirurgie, bei Radionoze und bei der Laserbestrahlung durchgeführt.
  • Falls die Ursache der Blutung eine Infektion ist (Zervizitis, unspezifische oder Chlamydien-Vaginitis, Gonokokken), sollten Antibiotika verschrieben werden. Sie werden durch den Kurs ernannt, wonach die Frau wieder auf die Mikroflora und Reinheit der Vagina schmiert.
  • Die Isolierung von Blut während des Geschlechtsverkehrs während der Schwangerschaft ist nicht gefährlich, wenn es nur kurz andauert. Es wird empfohlen, die Intensität der sexuellen Aktivität zu verringern und die Entlassung einem Geburtshelfer zu melden. Bei Auftreten von Bauchschmerzen sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen, da diese Erkrankung häufig mit der Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs einhergeht.
  • Die Endometriose kann hormonell oder chirurgisch behandelt werden.
  • Im Falle eines übermäßigen Blutflusses, der durch Geschlechtsverkehr hervorgerufen wird, kann ein Abschaben der Gebärmutterhöhle erforderlich sein, aber dieser Zustand tritt äußerst selten auf.
  • Bei der Diagnose von Gebärmutterhalskrebs ist eine umfassende Behandlung durch einen Onkogynäkologen erforderlich. Eine Organamputation, Entfernung von nahegelegenen Lymphknoten, Chemotherapie und Bestrahlung werden durchgeführt.

Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören folgende Maßnahmen:

  1. Einhaltung der Regeln der Sexualhygiene, Verwendung von Kondomen oder Kontakt mit nur einem Partner.
  2. Bei vaginaler Trockenheit - die Verwendung von Gleitmitteln.
  3. Regelmäßige Untersuchung beim Frauenarzt mit Abstrich und zytologischer Untersuchung.

Ursachen für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr

Blut nach dem Geschlechtsverkehr (PA) kann aufgrund einer Vielzahl von Faktoren auftreten. In jedem Fall sollte ein solches Symptom eine Frau verwirren. Es ist am besten, einen Arzt über solche Blutungen zu konsultieren.

Gründe

Es gibt sowohl natürliche als auch pathologische Gründe, warum Frauen während oder nach der Intimität einen braunen oder blutigen Ausfluss erleben.

Zu den natürlichen Faktoren, die nicht durch die Krankheit verursacht werden, gehören:

Es gibt jedoch eine Reihe von Abweichungen in der Arbeit des Körpers, die dazu führen, dass Blut nach PA blutet. Zu den Krankheiten, die ein solches Phänomen verursachen können, gehören sehr schwere Erkrankungen. Sie erfordern eine vollständige Untersuchung und Diagnose durch einen Gynäkologen. Dazu gehören:

  1. Infektionskrankheiten.
  2. Atypisches Gewebewachstum.
  3. Erosion des Gebärmutterhalses.
  4. Onkologische Neubildungen.
  5. Pathologie der Schwangerschaft.

Spek nach dem Sex tritt manchmal aufgrund eines spontanen Abbruchs oder innerer Blutungen auf. Diese Bedingungen erfordern einen sofortigen Krankenhausaufenthalt.

Es ist strengstens verboten, selbst eine Diagnose zu stellen. Wenn bei sexuellem Kontakt ein hellbrauner, blutiger Ausfluss aus der Vagina auftritt, ist es dringend erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren.

Im Detail über die provozierenden Faktoren einer solchen unangenehmen Situation sollte jede Frau Bescheid wissen.

Natürliche Faktoren

Viele völlig natürliche Phänomene im Körper von Frauen können während der PA rote oder hellbraune Salben aus der Vagina hervorrufen. Sie werden nicht durch Krankheit verursacht, und die Sorge um sie ist es nicht wert.

Jungfräulichkeit

Wenn ein Mädchen zum ersten Mal eine intime Beziehung eingeht, verursacht das Aufbrechen des Hymens eine leichte Blutung. Das ist allen bekannt. Aber wenn das Blut zu lange fließt, solltest du ins Krankenhaus gehen. Vielleicht gibt es ein Problem mit der Gerinnung - dies ist eine sehr ernste Pathologie.

Es kommt vor, dass auch nach dem zweiten oder dritten Geschlechtsverkehr eine leichte Blutung auftritt. Intimität war also aktiv. Die Vagina der Jungfrau ist schmal, die Schleimhaut leicht geschädigt. Das erste Mal, dass Sie vorsichtiger schlafen müssen.

Einige Frauen haben auch individuelle Besonderheiten des Jungfernhäutchens. Aus diesem Grund ist sie während der ersten Intimität nicht vollständig gebrochen. Das ist ganz normal und sollte kein Problem sein.

Menstruation

Spek nach dem Geschlechtsverkehr ist manchmal von Beginn der Menstruation begleitet. Intimität bringt manchmal das Monatliche. Es wäre richtiger sicherzustellen, dass dies keine Pathologie ist.

Intimität kann diesen Effekt nur dann haben, wenn sie mit dem Tag der erwarteten regelmäßigen Blutung zusammenfällt oder am Tag zuvor aufgetreten ist. Gleichzeitig entwickelt sich aus dem Braunausfluss die übliche monatliche Blutung. Ihre Farbe, Menge sollte gewöhnlich sein.

Aber wenn ein solches Phänomen eine Woche vor dem erwarteten Beginn der Menstruation auftrat, dann ist es nicht monatlich oder pathologisch bedingt. In diesem Fall, um eine Untersuchung durch einen Frauenarzt zu vermeiden, wird nicht funktionieren.

Wenn Ihre Perioden vorher gegangen sind, trat vermutlich ein hormoneller Ausfall auf oder eine Krankheit entwickelt sich im Körper. Der Erfolg der Behandlung der Krankheit hängt von der Reaktionsgeschwindigkeit auf solche Manifestationen ab.

Eisprung

Hellbrauner, nicht häufiger vaginaler Ausfluss in der zweiten Phase des Zyklus zeigt manchmal an, dass ein Eisprung stattgefunden hat. Zum Zeitpunkt der Freisetzung aus dem Follikel des Eies erfahren einige Frauen dieses Phänomen.

Dies deutet auf eine sich nähernde günstige Zeit für den Beginn der Schwangerschaft hin. Die durch diesen Faktor verursachte Entladung nach dem Geschlechtsverkehr wird jedoch genau 2 Wochen vor der erwarteten Menstruation beobachtet.

Wenn eine Schwangerschaft eintritt, deuten braune Blutungen möglicherweise auf eine erfolgreiche Einführung der Eizelle in die Gebärmutterwand hin. Solche spärlichen Blutungen treten an den Tagen 7–13 nach dem Eisprung auf.

Dieser Zustand kann einfach angenommen werden. Nur ein erfahrener Arzt kann genau feststellen, warum kleine braune oder rötliche Entladungen während des Liebesspiels begannen. Für einige Frauen sind die Ursachen dieses Phänomens sehr schwerwiegend.

Krankheiten

Viele Krankheiten können nach PA einen braunen oder blutigen Ausfluss hervorrufen. Um die Hauptkrankheit früher zu besiegen, sollten Sie, sobald solche Manifestationen einsetzten, einen Arzt aufsuchen.

Infektionen

Sexuell übertragbare Infektionen können während oder nach dem Geschlechtsverkehr zu leichten Blutungen führen. Die wichtigsten sind:

Dies sind die häufigsten Infektionen, die sich mit einer Vielzahl von Symptomen manifestieren. Das Ignorieren führt dazu, dass in Zukunft keine Schwangerschaft mehr stattfindet, und es kommt zu vielen gravierenden Abweichungen im Fortpflanzungssystem.

Wenn sich die Infektion zu einer chronischen Form entwickelt hat, kann ihre Manifestation schwach sein. Blutungen oder braune Salben sind manchmal ihre einzige Manifestation.

Atypisches Gewebewachstum

Die Entladung nach dem Geschlechtsverkehr kann durch Veränderungen auf zellulärer Ebene ausgelöst werden. Die Hauptpathologien dieses Typs umfassen:

Im ersten Fall sind die Symptome sehr unterschiedlich. Das Endometriumgewebe wächst und setzt sich an ungewöhnlichen Stellen ab. Während des Geschlechtsverkehrs treten Schmerzen und leichte Blutungen auf. Darüber hinaus tritt diese Situation nach jeder Nähe auf.

Hyperplasie ist durch aktive Zellteilung gekennzeichnet. In der Folge kann dies zur Entwicklung der Onkologie führen. Selten, aber es kommt vor, dass diese Krankheit durch Blutungen manifestiert wird. Dies geschieht bereits in den späten Stadien der Entstehung einer Hyperplasie.

Zervikale Erosion

Grobe Bewegungen des Partners beim Sex können die Schleimhaut in der Vagina brechen, zu Mikrotraumen führen. Selbst dies führt bei manchen Frauen zu Erosionserscheinungen.

Die Ursachen dieser Krankheit sind unterschiedlich und oft mit hormonellen Ungleichgewichten verbunden. Das Vorhandensein von Erosion kann bei Frauen nach dem Geschlechtsverkehr zum Auftreten kleiner blutiger Salben führen.

Diese Krankheit muss behandelt werden, sonst entwickeln sich schwerere Krankheiten.

Onkologie

Gutartige oder bösartige Neubildungen verursachen manchmal Blutungen und einen hellbraunen Ausfluss bei Frauen während der PA. Dazu gehören:

Solche Pathologien können in der Gebärmutter, im Hals, in den Röhren und in den Eierstöcken sein. Das sind ziemlich gefährliche Zustände. Ihre Erkennung in frühen Entwicklungsstadien sichert den Behandlungserfolg.

Pathologie der Schwangerschaft

Blutungen nach dem Sex sind ein Zeichen für eine frühe Schwangerschaft. Wenn die Frau ungeschützten Geschlechtsverkehr hatte, sollte dieser Grund nicht zurückgewiesen werden.

Wenn es Blut oder kleine Flecken gibt, ist es ein anormales Phänomen während der Schwangerschaft. Sie kann jederzeit auftreten und gilt immer als alarmierendes Zeichen. Eine solche Manifestation während der Schwangerschaft kann verursachen:

  1. Progesteronmangel. Dies droht die Schwangerschaft zu beenden.
  2. Ablösung der Eizelle.
  3. Ektopische Implantation.

Jede dieser Situationen erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt. Wenn Sie rechtzeitig um Hilfe bitten, können Sie schwerwiegende Konsequenzen vermeiden.

Innere Blutungen

Wenn nach der Intimität Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rücken oder starke Blutungen auftreten, muss dringend ein Krankenhausaufenthalt eingeleitet werden - diese Pathologie ist lebensbedrohlich. Es kann durch Ruptur des Eierstocks, Eileiters, Abdominaltrauma verursacht werden. Symptome dieses Phänomens sind wie folgt:

  1. Harte, schmerzende Schmerzen im Unterbauch, im unteren Rücken.
  2. Blässe, Schwäche.
  3. Tachykardie.
  4. Schwindel.
  5. Reduzierter Druck.

Wenn dieser Zustand nach dem Geschlechtsverkehr auftritt, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Indem Sie auf die Signale Ihres Körpers achten, auf Ihre Gesundheit achten und regelmäßig einen Frauenarzt aufsuchen, können Sie in Zukunft viele Probleme vermeiden.

Was verursacht Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr bei einem Mädchen?

Die Frage, warum Blut nach dem Sex blutet, interessiert jede Frau, die mit einem alarmierenden Symptom konfrontiert ist. Die Situation kann einmal vorkommen oder sich die ganze Zeit wiederholen. Die Gründe sind vielfältig. Von banal über leicht entfernbar bis hin zu ernst zu nehmenden, fachkundigen Behandlungen. Blutungen können aus der Scheide, ihrem Vorhof, dem Gebärmutterhals und der Gebärmutter auftreten.

Natürliche Ursachen für Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr

Das Jungfernhäutchen beim ersten Geschlechtsverkehr ist zerrissen. Das Mädchen fühlt unangenehme Gefühle, fühlt Schmerzen, Blut nach dem Sex. Normal erklärbares Phänomen. Die Situation kann mehrmals wiederholt werden. Bis zu einem Monat Mit der Zeit nimmt die Elastizität des Penis zu, die Muskeln der Gebärmutter entspannen sich, der Penis wird weniger verletzt. Das Blut verschwindet von selbst. Ein paar Tropfen fallen auf. Wenn das Blut nach dem Sex in einer erhöhten Menge auftrat, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden.

Das Vorhandensein von Blut nach dem Geschlechtsverkehr kann auf den Beginn der Menstruation hindeuten. Die Situation ist Frauen mit unregelmäßigen Menstruationszyklen vertraut. Sexuelle Aktivität bewirkt, dass die Gebärmutter tonisiert, die Hormone verändert und die Menstruation beginnt. Auch wenn das Blut nach dem Geschlechtsverkehr unmittelbar nach Ende der Menstruation auftrat, ist dies ebenfalls ein verständliches Phänomen. Die Überreste der Epidermis werden freigesetzt.

Bei Frauen geschieht dies auch in den Wechseljahren. Sex löst eine hormonelle Welle aus, der Körper reagiert auf diese Weise.

Banale Blutursachen nach Geschlechtsverkehr

Eine häufige Ursache für leichte Blutungen ist die Verwendung von Sexspielzeug. Dies schließt die Diskrepanz zwischen der Größe des Genitals und des Dildos des Mädchens ein. Auch minderwertige Herstellung von intimen Geräten. Vor dem Gebrauch sollten Sie Ihre Hand über die Oberfläche halten, um Rauheit, Unregelmäßigkeiten, Knollen und andere Mängel festzustellen. Industriedefekte können das Auftreten von Blut verursachen. Die gleiche Situation mit dem natürlichen Missverhältnis der Geschlechtsorgane der Partner.

Die Ursache für Blut nach dem Geschlechtsverkehr ist oft eine unzureichende Menge an natürlicher Schmierung. Diese Situation tritt auf, wenn:

  • das Mädchen war nicht aufgeregt;
  • der Körper produziert nicht genug Schmiermittel;
  • Mädchen unter dem Einfluss von Alkohol.

Das Problem ist leicht zu lösen. Für intima können Sie ein spezielles Gleitmittel verwenden. Verbringen Sie mehr Zeit für das Vorspiel.

Eine weitere banale Ursache für das Auftreten von Blut nach dem Geschlechtsverkehr ist die übermäßige Aktivität des Partners, harter Sex. Das Mädchen hat kleine Verletzungen, Tränen, die anfangen zu bluten. Es ist notwendig, etwas langsamer zu werden, um die Hitze der Leidenschaft einzudämmen. Verletzungen des Gebärmutterhalses führen zu Erosionserscheinungen. Sie bedürfen keiner besonderen Behandlung, sie vergehen mit Ausnahme einer erneuten Verletzung selbständig innerhalb von 10 Tagen.

Blut nach dem Sex unter dem Einfluss der Empfängnisverhütung

Hormonelle Medikamente verursachen oft ungeplante Blutungen. Das Vorhandensein von Blut, möglicherweise an jedem Tag des Zyklus der ersten 3 Monate, nach Beginn der Anwendung von Antibabypillen. In Zukunft kann sich die Situation ebenfalls ergeben. Aber es zeigt bereits die Funktionsstörung des weiblichen Körpers, hormonelle Störungen. Es gibt eine Frage zum Ersatz der Empfängnisverhütung.

Bei Verwendung eines Kondoms kann Blut nach dem Sex auftreten. Wenn die Vagina des Mädchens nicht ausreichend angefeuchtet ist oder eine allergische Reaktion auf das Kondommaterial aufgetreten ist.

Der Grund für das Auftreten von Blut ist das Vorhandensein eines Intrauterinpessars. Die ersten 3 Monate nach der Installation gelten als normal. Vorausgesetzt, die Blutstropfen treten nicht in signifikante Blutungen auf. Das Auftreten einer ähnlichen Situation in der Zukunft spricht bereits von alarmierenden Symptomen aufgrund des Vorhandenseins des IUP:

  • entzündlicher Prozess;
  • Helixverschiebung;
  • ein Versuch, den Körper eines Fremdkörpers abzulehnen.

Die Spirale muss höchstwahrscheinlich entfernt werden. Denken Sie an eine andere Verhütungsmethode.

Sexuell übertragbare Krankheiten als Ursache von Blut

Viele PPP-Erkrankungen sind zunächst asymptomatisch. Aber im Körper des Mädchens verbringen ihre pathologische Transformation. Wenn das Blut nach dem Geschlechtsverkehr ohne Schmerzen und andere alarmierende Symptome aufgetreten ist, liegt wahrscheinlich Chlamydien vor. Wenn Sie einen Verdacht auf eine sexuell übertragbare Krankheit haben, müssen Sie untersucht werden. Die endgültige Diagnose wird vom Arzt gestellt. Und auch eine qualifizierte Behandlung verschreiben. Beide Partner müssen eine Therapie erhalten. Die ganze Zeit, um keinen Geschlechtsverkehr zu haben.

Der Grund für das Auftreten von Blut - Schwangerschaft

Wenn eine Frau von ihrer Schwangerschaft weiß, kann das Blut nach dem Geschlechtsverkehr sie sehr erschrecken. Aktive Handlungen des Partners können frühzeitig zu Fehlgeburten führen. Wenn Blutungen auftreten, verringern sich die Chancen, ein Kind zu retten, jede Minute. Es ist notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

Wenn ein Mädchen nichts über ihre Schwangerschaft weiß, nimmt es die Blutung als Beginn ihrer Periode wahr. In den meisten Fällen wird die Gebärmutter von selbst gereinigt. Manchmal ist die Hilfe eines Frauenarztes erforderlich, wenn Teile des Embryos in der Gebärmutter verbleiben.

Plötzliche Blutungen können auf eine Eileiterschwangerschaft hindeuten. In diesem Fall verschlechtert sich nach dem Auftreten von Blut bei einem Mädchen ihr Gesundheitszustand schnell. Wenn sie nicht hilft, kann sie ihren Eierstock verlieren oder sterben.

Frauenkrankheiten

Wenn das Blut nach dem Geschlechtsverkehr nicht zum ersten Mal auftrat, sollten Sie über gynäkologische Erkrankungen nachdenken. Eine häufige Ursache sind gutartige, bösartige Neubildungen im Gebärmutterhals.

Zyste

Ein gutartiger Tumor tritt aus verschiedenen Gründen auf. Die wichtigste ist die Infektion. Bei kleinen Größen wird die Zyste therapeutisch behandelt und mit flüssigem Stickstoff entfernt. Wenn die Situation kompliziert ist, wird eine chirurgische Methode angewendet, um die Ursache der Pathologie zu beseitigen. Zyste kann für eine lange Zeit ohne besondere Anzeichen existieren. Wenn das Blut nach dem Sex nicht zum ersten Mal erschien - eine hohe Wahrscheinlichkeit für seine Anwesenheit.

Erosion am Gebärmutterhals

Erscheint oft bei jungen Mädchen. Es zeigt sich mit geringen spezifischen Sekreten, Schmerzen im Unterbauch. Beim Sex kann ein erosiver Ort verletzt werden, Blut tritt auf. Bei Erosion kommt es nie zu Blutungen. Ein paar Tropfen nach dem Geschlechtsverkehr mit einer weiteren Verletzung des Menstruationszyklus. Medikamente werden mit Verätzungen behandelt. Der Eingriff ist nahezu schmerzfrei und dauert ca. 5 Minuten.

Gebärmutterhalskrebs

Ein gutartiger Tumor, der sich schließlich in einen bösartigen Tumor verwandelt, entwickelt sich zunächst ohne besondere Symptome. Auch ein untersuchter Arzt ohne Spezialuntersuchung ist nicht in der Lage, eine Pathologie zu identifizieren. Wenn nach dem Geschlechtsverkehr Blut austritt und keine anderen schmerzhaften Symptome auftreten, müssen Sie einen Arzt aufsuchen, um eine ernsthafte Untersuchung durchzuführen. Bei Gebärmutterhalskrebs ist Blut nach dem Geschlechtsverkehr eines der Symptome der Krankheit, denen Frauen, Mädchen leider wenig Aufmerksamkeit schenken. Vor allem, wenn dies alles nicht in Blutungen übergeht.

Entzündung

Bei entzündlichen Prozessen in der Gebärmutter kommt es zu spezifischen Sekreten, wenn der Unterbauch schmerzt, der untere Rücken und die Temperatur steigen. Anfangs sind sie einfach reichlich transparent. Zu einer bestimmten Zeit gibt es blutige Entladungen. Und dieses Mal fällt es manchmal mit Intimität zusammen. Nach ihr bemerkt eine Frau eine bestimmte Entlassung. Die restlichen Symptome der Krankheit entwickeln sich später.

Es gibt auch Situationen, in denen das Blut nach dem Sex zufällig auftrat, nur damit es zusammenfiel. Jede gynäkologische Erkrankung kann im Körper einer Frau vorhanden sein: Uterusmyome, Endometriose, Endometriumpolypen, die sich ohne besondere Symptome entwickeln.

So kann es sein, dass Blut nach dem Geschlechtsverkehr aus offensichtlichen Gründen aufgetreten ist - Störung des Jungfernhäutchens, aktives Geschlecht, Verwendung von Sexspielzeug, es ist notwendig, einen Waschvorgang durchzuführen, um Wasserstoffperoxid zu verwenden, wenn die Wunde sichtbar ist. Es tut nicht weh, einen Frauenarzt aufzusuchen. Die Konsultation eines qualifizierten Spezialisten ist nicht überflüssig. Es ist auch notwendig, auf ihre eigene Hygiene zu achten. Seine Abwesenheit verursacht das Wachstum von pathogenen Bakterien, die eine Verletzung der Mikroflora der Vagina hervorrufen, die Immunität verringern, Krankheiten hervorrufen. Blut kann nach dem Sex auftreten. Sollte auf Ihren Partner achten. Vielleicht Blut in der Vagina von seinem Penis. In diesem Fall wird er untersucht.

Voraussetzungen für Kontaktblutungen

Warum blutest du nach dem Sex? Eine solche Frage wird oft von jungen Mädchen und Frauen unterschiedlichen Alters gestellt. Das Phänomen ist ziemlich häufig, häufig. Aber jede Frau hat ihre eigenen Gründe. Der Frauenarzt sollte sich mit einer bestimmten Situation auseinandersetzen.

Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr werden als "postcoital" bezeichnet. Meistens sind sie für Frauen unbedenklich und nicht mit ernsthaften Gesundheitsproblemen verbunden. Kann einmalig sein. A kann nach einer gewissen Zeit wiederholt werden. Und hier gibt es kein bestimmtes System. Beispielsweise wird bei der Endometriose nach jeder Fusion Blut aus der Vagina ausgeschieden. Dies ist jedoch nicht die einzige Ursache für postkoitale Blutungen. Berücksichtigen Sie alle möglichen Zustände.

Mechanische Beschädigung

Der erste Schaden, der innerhalb der weiblichen Geschlechtsorgane auftritt, ist der Impuls des Jungfernhäutchens. Natürlich wird nach dem Geschlechtsverkehr etwas Blut freigesetzt. Einige Mädchen sind jedoch besorgt über Blutungen nach dem zweiten, dritten und sogar fünften Geschlecht.

Das ist nicht schlimm. Und hier gibt es keine Pathologie. Das Hymen ist individuell. Manchmal tritt seine vollständige Unterbrechung nicht sofort auf.

Betrachten Sie eine andere Situation. Das erste Mal ist Blut. Der zweite ist kein Blut. Der dritte ist wieder Blut. Der Grund liegt im Partner. Vielleicht war er das zweite Mal liebevoll und vorsichtig. Und der dritte Kontakt war zu aktiv. Es muss auch bedacht werden, dass die Vagina einer Jungfrau sehr eng ist. Weil die Schleimhaut leicht beschädigt wird.

Warum ist das Blut von "bereits festgehaltenen Frauen"?

Zu wenig Schmierung. Blut in einer solchen Situation ist äußerst selten. Höchstwahrscheinlich ist die Frau sehr empfindlich schleimig. Wenn der Geschlechtsverkehr lange anhält, erscheint und verschwindet das Gleitmittel, und am Morgen ist ein Brennen zu spüren. Dies ist die häufigste Folge. Und die Blutung noch einmal als Ausnahme.

Erosion des Gebärmutterhalses. Eine häufige Pathologie, die asymptomatisch ist. Bei Betrachtung aus einem Spiegel auf dem Gebärmutterhals deutlich sichtbarer heller roter Fleck.

Die Integrität des Epithels ist gebrochen. Daher werden Epithelzellen abgestoßen und exfoliert. Dadurch werden Blutgefäße beschädigt. Wenn die Blutung unter Schmerzen ständig gestört wird, beginnt der Erosionsprozess. Dies ist ein schreckliches Symptom.

Polypen. Das Drüsengewebe des Endometriums ist gewachsen, es haben sich Vorsprünge gebildet. Das Vorhandensein von Polypen kann erklären, warum Blut nach der Menstruation kommt. Bestimmte Veränderungen treten im intimen Leben auf. Beim Sex fühlt eine Frau Schmerzen. Nach - kann eine blutige Entladung auftreten.

Postkoitale Blutungen mit den oben genannten Problemen sind eine bräunliche Entladung makelloser Natur. Wenn der Partner in das Innere eindringt, "sorgt" er sich um Erosion oder Polypen. Es kommt zu einem Bruch der Blutgefäße.

Störungen auf zellulärer Ebene

Diese pathologischen Störungen umfassen:

Das Endometriumgewebe wächst über den Uterus hinaus. Es kann sich an den Eierstöcken, Eileitern, Därmen usw. festsetzen. Dies ist die rätselhafteste und symptomreichste Erkrankung. Eine der Beschwerden der Patienten - Schmerzen beim Sex, Blut danach. Und es kann nach jedem sexuellen Kontakt verschmieren.

Pathologie, die von einer zu aktiven Zellteilung begleitet wird. Ein solcher Zustand kann zur Entwicklung eines gutartigen oder bösartigen Tumors führen. Kontaktblutungen sind kein spezifisches, aber alarmierendes Symptom für Hyperplasie. Blut kann auf eine Degeneration der Zellpathologie in Gebärmutterhalskrebs hindeuten.

Postkoitale Blutungen aufgrund von infektiösen und entzündlichen Prozessen

Eine blutige Trennung nach dem Geschlechtsverkehr kann auf eine Infektionskrankheit in den Organen hinweisen. Wir sprechen über sexuell übertragbare Infektionen:

  • Trichomoniasis;
  • Chlamydien;
  • Mykoplasmose;
  • Ureaplasmose und andere

Die Symptome sind in jedem Fall individuell. Aber häufiger für die akute Zeit sind die folgenden Anzeichen charakteristisch:

  • Gefühl von Juckreiz und Brennen in der Vagina;
  • Blutungen oder Schleim mit Blut;
  • kleine Geschwüre, wässrige Blasen, Warzen oder gerötete Stellen an den Genitalien;
  • häufiges und schmerzhaftes Wasserlassen;
  • Entladung mit Eiter, ungewöhnlichem Geruch oder Schimmer.

Weit davon entfernt, dass sich Infektionen immer hell manifestieren. Sie können symptomatisch oder asymptomatisch sein. Dies ist die Hauptgefahr. Es sollte gewarnt werden, wenn sich der Sexualpartner geändert hat, Sex ohne Kondom.

Blut in entzündlichen Prozessen, wie:

1. Zervizitis. Entzündung des Halses. Fließt scharf oder gelöscht. Unbehandelt geht in eine chronische Form über. Neben leichten Blutungen und schmerzhaftem Sex, begleitet von reichlichen Sekreten mit Schleim oder Eiter, Schwellung und Rötung der äußeren Öffnung der Vagina, Vorwölbung der Schleimhaut. Die Symptome können geringfügig gelöscht werden.

2. Vaginitis. Entzündung der Vaginalschleimhaut. Kontaktblutungen sind gering. Charakter, Geruch, Farbe und Menge der Entladung ändern sich. Eine Frau fühlt sich innerlich gereizt, juckt und aufgeregt. Beim Geschlechtsverkehr und beim Wasserlassen sind Schmerzen zu spüren.

1) Verletzung der lokalen Immunität der Vagina (aufgrund der unkontrollierten Einnahme bestimmter Medikamente, insbesondere antibakterieller und hormoneller Medikamente; häufiger Stress, ungünstige Ökologie);

2) wahlloses und ungeschütztes Geschlecht, bei dem verschiedene Pilze und Infektionen auf die Frau übertragen werden;

3) Mechanische Beschädigung (Abbruch, Abkratzen, Einsetzen oder Entfernen des IUP);

4) hormonelle Störungen.

Wie Sie sehen, kann das Blut nach dem sexuellen Kontakt als störende Glocke wirken. Wenn es keine schmerzhaften Empfindungen und andere damit verbundene Symptome gibt, ist das Phänomen nicht sehr ernst. Aber es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren. Wenn zur gleichen Zeit wie in den blutigen Abteilungen starke Schmerzen auftreten, sollten Sie sofort einen Spezialisten aufsuchen.

Welche Arten der Entlassung nach dem Sex sollten eine Frau alarmieren

Beim Geschlechtsverkehr sind der Gebärmutterhalskanal und die Gebärmutter mechanischen Belastungen ausgesetzt, die manchmal zu unerwarteten Reaktionen führen können. So bemerken manche Frauen nach dem Sex einen blutigen Ausfluss, der mehrere Stunden anhält. Sie können sowohl selten als auch reichlich vorhanden sein. Aber woran liegt das? Und lohnt es sich, bei Entlassung zum Arzt zu gehen? Sprechen Sie darüber.

Beim Geschlechtsverkehr werden die Drüsen des Gebärmutterhalskanals angeregt, was zu einer aktiven Schleimproduktion (Gleitfähigkeit) führt, die eine Schädigung der Schleimhäute verhindert und vor Krankheitserregern schützt. Dieses Fett hat einen klaren oder weißlichen Schimmer, ist hart wie Rotz und strahlt einen sauren Geruch aus.

In einigen Fällen kann es jedoch einen rosafarbenen oder blutigen Farbton annehmen und auch Blutstreifen enthalten. Dies kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, beispielsweise auf eine mechanische Schädigung der Vaginalschleimhaut, physiologische Zustände oder Pathologien, die die Organe des Fortpflanzungssystems betreffen.

Und es ist sehr wichtig, rechtzeitig zu verstehen, warum nach dem Geschlechtsverkehr Blut freigesetzt werden kann, denn wenn Pathologie der Hauptprovokateur ist, sollten sie sofort behandelt werden, da sich der Zustand der Frau weiter verschlechtert und das Risiko, nach dem Geschlechtsverkehr Blutungen zu eröffnen, täglich zunimmt.

Es ist wichtig! Wenn das Blut nach dem Geschlechtsverkehr bei Frauen in geringen Mengen selten beobachtet wird und nach 1,5 bis 2 Stunden nach dem Geschlechtsverkehr von selbst verschwindet, besteht kein Grund zur Sorge. Der Grund liegt höchstwahrscheinlich in den physiologischen Prozessen, die im Körper ablaufen. Wenn der blutige Ausfluss ständig beobachtet wird, sich in der Natur verlängert und mit schmerzhaften Empfindungen im Bauchraum einhergeht, ist es unmöglich, einen Arztbesuch zu verschieben, da diese Anzeichen eindeutig auf die Entwicklung von Pathologien hinweisen, die eine sofortige Therapie erfordern.

Es gibt viele physiologische Ursachen für eine schlechte Blutfreisetzung nach dem Geschlechtsverkehr (PA). Darunter sind:

  1. Mikrotrauma. Obwohl die Schleimhäute der Vagina beim Sex durch Gleitmittel geschützt sind, bleiben sie anfällig und die mechanischen Einwirkungen führen zu deren Schädigung. Darüber hinaus können die folgenden Faktoren Mikrotraumen der Vaginalschleimhaut hervorrufen: mangelnde Erregung (häufig während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren, nach erlebtem Stress usw.), Verwendung von Kondomen schlechter Qualität, raue Bewegungen beim Sex, Vorhandensein eines großen Penis bei einem Partner, das passt genau an die Wände der Vagina. In der Regel sind die Entladungen, die auf dem Hintergrund von Mikrotrauma auftreten, spärlich und hören schnell auf.
  2. Akzeptanz oraler Kontrazeptiva. Oft verwenden Frauen OK, um sich vor ungewollten Schwangerschaften zu schützen. In ihrer Zusammensetzung sind Hormone enthalten, die dazu führen, dass die Wände der Gebärmutter dünner werden, wodurch das Einsetzen der Schwangerschaft verhindert wird. Aus diesem Grund kann jeder mechanische Effekt (auch die Verwendung von medizinischen Tampons) zu einer blutigen oder braunen Entladung führen. In diesem Fall sind sie auch von kurzer Dauer und verursachen keine schmerzhaften Empfindungen im Bauchraum.
  3. Die Wirkung von "Pseudo". Dieser Zustand ist durch die plötzliche Freisetzung einer kleinen Menge Blut aus der Vagina gekennzeichnet. Der Grund dafür kann das Einsetzen der Wechseljahre, die Schwangerschaft oder die Aufhebung von OK sein. In diesem Fall fungiert Sex als eine Art provozierender Faktor, bei dem sich die Gebärmutter aktiv zusammenzieht, wodurch eine geringe Menge Blut austritt.
  4. Eisprung Einige Frauen wählen speziell die Zeit für Sex, um ein Kind zu empfangen. Und der am besten geeignete Zeitpunkt dafür ist der Eisprung, der in der Mitte des Zyklus stattfindet. Währenddessen gibt es eine Freisetzung des Eies aus dem Follikel, die von einem Bruch der Schale und einer Schädigung der kleinen Kapillaren begleitet wird, weshalb blutähnliche Entladungen auftreten. In diesem Fall hat Sex nichts mit ihrem Auftreten zu tun, aber währenddessen ist es sehr wahrscheinlich, dass sich das Ei aus dem Follikel löst, wodurch vaginale Ausscheidungen mit Blut auftreten.
  5. Neugeborene. Nach der Entbindung wird die Gebärmutter der Frau aktiv von Lebensspuren des Fötus gereinigt, was zu starken Blutungen führt. Nach ein paar Wochen wird es nicht mehr so ​​häufig und während dieser Zeit haben Frauen zum ersten Mal Geschlechtsverkehr. Nach dem Geschlechtsverkehr wird der Ausfluss jedoch nur verstärkt, was durch eine aktive Kontraktion der Gebärmutter verursacht wird.
  6. Männliche Pathologie. Sowohl Männer als auch Frauen sind verschiedenen Erkrankungen des Genitalbereichs ausgesetzt, bei denen sie möglicherweise aus dem Penis bluten. Und bei ungeschütztem Sexualkontakt fällt es leicht in die Scheidenhöhle, woher es zusammen mit dem Zervixschleim in einer hellrosa oder blassroten Farbe gemalt wird. In diesem Fall wird die Entlassung nicht länger als eine Stunde vermerkt, aber sie sind ein schwerwiegender Grund, Ihren Partner zum Arzt zu bringen.
  7. Erste PA. Entladungen blutiger Natur treten häufig bei einem Mädchen auf, das zum ersten Mal in den Geschlechtsverkehr eingetreten ist und seine Jungfräulichkeit verloren hat. In diesem Fall wird das Vorhandensein von Vaginalblut als ein völlig natürlicher Vorgang angesehen, da beim Eintritt in den ersten Geschlechtsverkehr der Schutzfilm der Vagina reißt und sich ausdehnt, was mit einer Schädigung der kleinen Kapillaren und Gefäße einhergeht. Nach der ersten PA können mehrere Stunden Blutungen auftreten.
  8. Analsex. In letzter Zeit ist Analsex sehr populär geworden, wird jedoch häufig von verschiedenen Komplikationen begleitet, einschließlich geringfügiger Blutungen. Dies liegt an der Tatsache, dass das Rektum nicht für die Intimität gedacht ist. Jedes Einführen des Penis in den Anus führt zu einer Dehnung des Darms und seiner Schädigung, so dass eine Frau einen leichten Blutausfluss aus ihrem Anus und einen normalen beigen oder schleimigen Ausfluss aus der Vagina bemerken kann.
  9. Orgasmus. Ein weiterer physiologischer Zustand, der zu blutigen oder bräunlichen Sekreten führen kann. Nach Erhalt des Körpers beginnt die Gebärmutter noch mehr zu schrumpfen, und wenn eine Frau neulich eine Menstruation haben muss, ist das Vorhandensein eines spärlichen Ausflusses mit Blut völlig natürlich.
  10. Verzögerte Menstruation. Wenn eine Frau die Menstruation verzögert hat (z. B. nach einer Klimaänderung, nach Stress, nach Einnahme bestimmter Medikamente usw.), kann beim Eintritt in die Intimität auch die Gebärmutter blockiert werden und es kommt zu einer Trübung. In diesem Fall ist Sex ein Stimulans, das zum Auftreten von Menstruation führt.
  11. Schwangerschaft Ein weiterer physiologischer Zustand, bei dem nach dem Sex häufig die Zuweisung von Ichor aus der Vagina festgestellt wird. In der Frühschwangerschaft wird dies durch die Lockerung der Gebärmutter verursacht (dies ermöglicht dem Embryo, in die Gebärmutter einzudringen und an ihren Wänden zu haften), und in den letzten Monaten nimmt das Volumen der Gebärmutter erheblich zu und befindet sich in der Nähe des Vaginalauslasses, wodurch sie durch den geringsten mechanischen Effekt leicht beschädigt wird. Das Auftreten von schleimigem oder wässrigem Ausfluss mit Blutstreifen in den letzten Monaten der Schwangerschaft kann auch auf das Austreten des Stopfens oder das Austreten von Fruchtwasser hinweisen.
  12. Das Vorhandensein von Intrauterinpessar. IUP wird direkt in den Gebärmutterhalskanal eingebaut, wodurch die Schleimhäute geschädigt werden. Darüber hinaus erfolgt ihre Heilung, nachdem sie aufgehört hat, aus der Vagina zu verschmieren (nach der Installation des IUP tritt immer ein intensiver Blutabfluss aus der Vagina auf). Und der vorzeitige Eintritt in die PA kann zu wiederholten Schädigungen der Schleimhäute des Gebärmutterhalses und zur Wiederaufnahme der Fleckenbildung führen.

Nach dem Sex kann die Gebärmutter aus verschiedenen Gründen bluten. Wenn sie jedoch physiologischer Natur sind, sollte die Freisetzung von Vaginalblut bereits 1,5 bis 2 Stunden nach der PA aufhören. Wenn sich eine Frau am Ende der Intimität schlecht fühlt, Bauchschmerzen hat oder der Ausfluss pathologischer Natur ist (unangenehmen Geruch ausstrahlt, seinen Farbton ändert, Reizungen im Intimbereich hervorruft usw.), sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Wenn der Zustand der Frau nach PA zufriedenstellend ist und die Freisetzung von Blut buchstäblich in einer Stunde aufhört, dann ist nichts Schlimmes daran. Sie können sicher Sex haben. Sie sollten sich jedoch immerhin an Ihren Arzt wenden, da einige Erkrankungen der Sexualsphäre asymptomatisch sein können und sich nur durch spärliche und kurze Blutungen bemerkbar machen.

Das gefährlichste Entlassungsereignis ist, wenn eine Frau eine Pathologie hat. In der Tat kann Sex in diesen Fällen die Eröffnung von Uterusblutungen provozieren, was eine sofortige Krankenhauseinweisung erfordert. Da schwerer Blutverlust tödlich sein kann.

Die häufigsten Ursachen für die Entlassung von Frauen sind die folgenden Pathologien:

  1. Erosion Diese Krankheit ist durch das Auftreten eines Geschwürs (wund) am Gebärmutterhalskanal gekennzeichnet, das bei jeder mechanischen Einwirkung zu bluten beginnt. In Gegenwart dieser Krankheit bei Frauen zieht oft der Bauch, und es gibt eine Schwäche. Die Erosionsgefahr besteht darin, dass sie die Entwicklung der Onkologie auslösen kann und daher unverzüglich behandelt werden muss. Verschiedene Medikamente und Vaginalsuppositorien sind in diesem Fall unwirksam. Sie eliminieren nur entzündliche Prozesse. Die einzige Methode, um die Erosion vollständig zu beseitigen, besteht darin, sie zu verbrennen.
  2. Endometritis. Diese Pathologie ist durch die Entwicklung entzündlicher Prozesse in der Gebärmutter gekennzeichnet. Es besteht die Gefahr, dass bei unzureichender Therapie das Risiko einer bakteriellen Infektion erheblich zunimmt. Wenn sich eine Frau entwickelt, schmerzt nicht nur ihr Magen und die Temperatur steigt, sondern es kommt zu gelbem Ausfluss mit Eiterunreinheiten, die einen unangenehmen Geruch haben.
  3. Endometriose. Dieser pathologische Zustand ist durch die Proliferation des Endometriums der Gebärmutter darüber hinaus gekennzeichnet. Und da es vollständig von kleinen Kapillaren durchdrungen ist, kann jede mechanische Einwirkung zu Blutungen oder dem Auftreten einer spärlichen dunkelbraunen Entladung führen. Endometriose ist ebenso wie Erosion gefährlich für die Entstehung von Krebs. Daher lohnt es sich nicht, die Behandlung zu verzögern.
  4. Zervizitis. Entzündungsprozesse bedecken bei dieser Krankheit die Schleimhäute des Gebärmutterhalskanals. Und da der Gebärmutterhals beim Sex intensiven Kontakt mit dem Penis hat, ist er beschädigt und die Gebärmutterhalsflüssigkeit färbt sich rötlich.
  5. Vaginitis Eine andere Krankheit, die durch die Entwicklung von Entzündungsprozessen gekennzeichnet ist, befällt nur in diesem Fall die durch mechanische Einwirkung stark geschädigten Schleimhäute der Vagina, so dass bei Frauen nach Intimität eine Serumentladung mit geringfügigen Schmerzen im Unterbauch auftritt.
  6. Drossel. Diese Krankheit ist durch eine aktive Vermehrung von Pilzen in der Vagina gekennzeichnet. Und in der Regel manifestiert es sich als dicker, käsiger weißer Ausfluss mit einem sauren Geruch und begleitet von Juckreiz und Brennen im Genitalbereich. Wenn der Soor jedoch nicht behandelt wird, schreitet er voran und schädigt die Schleimhäute der Vagina, der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses schwer, wodurch Blutstreifen entstehen. Die Gefahr dieser Krankheit besteht darin, dass sie schnell fortschreitet und sich auf andere innere Organe ausbreiten kann, was zu einer Beeinträchtigung ihrer Funktionsfähigkeit führt (häufig wirken sich Pilze auf das Harnsystem aus, was sich durch häufiges Wasserlassen und dunkel gefärbte Urine bemerkbar macht). Und um ernsthaften gesundheitlichen Problemen vorzubeugen, ist es notwendig, sofort zum Arzt zu gehen, sobald das Perineum zu jucken beginnt und Reizungen auftreten.
  7. Sexuell übertragbare Krankheiten Wenn eine Frau nach dem Sex spärliche braune Flecken hatte, die sich dann gelblich oder grün verfärbten, könnte dies die Entwicklung von sexuell übertragbaren Krankheiten bedeuten. Wenn sie auftreten, riechen die Vaginalsekrete nach fehlendem Fisch oder faulen Eiern, und die Struktur wird leicht wässrig oder schaumig.

Es versteht sich, dass, wenn die Entladung von Blut nach Intimität nur an einem Tag beobachtet wurde, es keinen Grund zur Sorge gibt. Wenn sie jedoch periodisch auftreten und mit Anzeichen für die Entwicklung von Pathologien ergänzt werden, ist dies keineswegs langsam. Sie sollten nicht im Internet nach Informationen suchen, was zu tun ist, wenn nach dem Geschlechtsverkehr Blut vergossen ist. Sie sollten sofort zum Arzt gehen. Nur er wird in der Lage sein, die genaue Ursache für die Auswirkungen auf die Art des Vaginalausflusses zu ermitteln und erforderlichenfalls eine Behandlung vorzuschreiben, die die Manifestationen von Pathologien verringert und die Entwicklung von Komplikationen verhindert.

Wenn alles in Ordnung mit Ihrer Gesundheit ist und Sie nach intimer Intimität aus der Vagina bluten, sollten Sie die PA verschieben und Ihren Sexualpartner zum Arzt schicken. Wie oben erwähnt, können Männer schließlich auch Pathologien entwickeln, die sich durch die Freisetzung von Blut aus dem Penis manifestieren. Darüber hinaus kann es zusammen mit Sperma oder einfach durch mechanische Einwirkung auffallen.