Monatliches Stillen

Wann kann eine stillende Mutter die Menstruation nach der Geburt wieder aufnehmen?

Der Zeitpunkt der Wiederherstellung des Menstruationszyklus für jede Frau ist rein individuell. Die Wiederherstellung der Menstruation hängt direkt vom hormonellen Hintergrund der Frau ab, so dass die zeitliche Rate erheblich variieren kann.

Bei den meisten stillenden Müttern wird der Menstruationszyklus im Zeitraum von 6 bis 24 Monaten des Babys wiederhergestellt. [3]

Während des Stillens der vorderen Hypophyse wird das Hormon Prolaktin gebildet, das die Reifung der Eizelle und damit den Eisprung hemmt, so dass keine Menstruation eintritt. Wenn sich jedoch die Organisation des Stillens ändert, fängt die Mutter beispielsweise an, das Baby weniger als 8-12 Mal am Tag zu stillen, oder sie führt eine zusätzliche Fütterung ein, füttert das Kind, wechselt zu einer Misch- oder künstlichen Fütterung, und der Serumprolaktinspiegel nimmt ab dementsprechend steigt die Wahrscheinlichkeit des Eisprungs und der Menstruation.

Nach Angaben der International Dairy League (La Leche League International) setzt sich der Menstruationszyklus bei Müttern, die Babys nach Bedarf füttern und Kindern zeitnah Ergänzungsnahrung injizieren, häufig zwischen dem achten und neunten Monat nach der Geburt fort. In diesem neuen Zyklus kann von dem Menstruationszyklus, der vor der Schwangerschaft war, abweichen. Sie kann länger oder kürzer als die vorherige sein [3]. Die Art der Menstruation kann sich auch ändern - zum Beispiel können sie weniger schmerzhaft werden, was durch eine physiologischere Position der Gebärmutter nach der Geburt erklärt wird, wenn die Gebärmutter vor der Schwangerschaft gebogen wurde.

Nach der ersten Menstruation können wir mit einem Erholungszyklus rechnen. Dies geschieht für jede Mutter einzeln, für jemanden, der innerhalb von 2-3 Monaten einen vollwertigen regelmäßigen Zyklus wiederherstellt, und für einen längeren Zeitraum.

In jedem Fall sollten Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden, wenn Sie Zweifel an dem Menstruationszyklus nach der Geburt haben.

Beeinflusst die Menstruation die Milchmenge?

Aufgrund hormoneller Veränderungen während der Menstruation können einige Mütter eine leichte Abnahme der Milchmenge spüren [1]. Babys können in ihren Brüsten unruhiger werden, da die Milch langsamer als gewöhnlich fließt. Glücklicherweise halten diese Veränderungen nicht lange an und innerhalb von 2-3 Tagen nach Beginn der Menstruation steigt die Laktation wieder auf das gewünschte Niveau an [2]. Darüber hinaus erhalten Kinder häufig bereits feste Nahrungsergänzungsmittel, um den Mangel an Nahrung auszugleichen.

Nach Angaben der International Dairy League kann eine tägliche Dosis von 500 bis 1000 mg Calcium und Magnesium (wie vom Arzt empfohlen) von der Mitte des Zyklus bis zum zweiten oder dritten Tag nach Beginn des Zyklus eine Verringerung der Milchaufnahme minimieren [3].

Erfahrungsgemäß bleibt jedoch das Auftreten einer Menstruation bei Müttern bei Säuglingen häufig unbemerkt, und die Laktation bleibt unverändert. Vielleicht sollten Sie auf andere mögliche Ursachen für Änderungen der Milchmenge achten.

Stimmt es, dass die Menstruation den Geschmack und Geruch von Muttermilch verändert?

Diese Frage wird stillenden Müttern oft gestellt. In der Tat gibt es Beobachtungen, wonach einige Babys, so seltsam es auch sein mag, unruhiger werden und zu Beginn der mütterlichen Menstruation beginnen, ihre Brüste zu verlassen. Ruth Lawrence, MD, berichtet, dass „ein vollständiges Versagen beider Brüste aufgrund der Rückkehr der Menstruation eintreten kann. Die Mutter wird bemerken, dass sich das Kind während jedes Menstruationszyklus für etwa einen Tag von der Brust weigert. “ [2]

Derzeit gibt es jedoch keine bestätigten Daten zu Veränderungen des Milchgeschmacks und -geruchs während des Einsetzen der Menstruation bei einer stillenden Mutter. Daher können wir davon ausgehen, dass das Kind aus anderen Gründen nicht mehr wie bisher in seiner Brust führt.

Bedeutet die Wiederaufnahme der Menstruation das Ende der Laktation?

Die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus während der Stillzeit ist eine Art Norm. Früher fehlte die Menstruation bei Frauen in der Regel während der Stillzeit, in den letzten Jahrzehnten jedoch aufgrund der Tatsache, dass viele Frauen hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, sich Stress ansammelt, sich die Umweltbedingungen ändern usw. Der Menstruationszyklus wird häufig vor dem Ende des Stillens wiederhergestellt, während die Milch getrunken wird - wird noch in ausreichender Menge produziert und das Baby ist voll gestillt.

Können sich die Fütterungsempfindungen während der Menstruation ändern?

Einige Mütter berichten, dass sie sich während des Auftretens der Menstruation müde fühlen, wenn sie stillen. Aber normalerweise verschwinden diese Empfindungen innerhalb von ein oder zwei Tagen. [2]
Manchmal sagen Mütter, dass sich die Empfindungen auch ändern, wenn sich die Menstruation nähert. Beispielsweise kann sich die Brust vergrößern und die Brustwarzen reagieren schmerzhaft auf das Saugen des Babys während des Eisprungs.

Manchmal beschreiben Mütter ihre Brüste auch als voll, hart und schmerzhaft berührungsempfindlich. Prämenstrueller Brustschmerz ist ein zyklisches Gefühl von großer Fülle und Schmerzen, das normalerweise in der Zeit vor der Menstruation auftritt, da die Brust mit Blut und Lymphe gefüllt ist. In diesem Fall kann der Schmerz während der Anwendung oder zwischen den Fütterungen gefühlt werden. Dies ist für viele Frauen ein ganz normales Gefühl. Die Symptome verschwinden normalerweise bald nach Beginn der Menstruation. [2]

Literatur:

  1. Stillen und Stillen (Jones und Bartlett-Reihe in Stillen / Stillen beim Menschen) von Jan Riordan Verlag: Jones and Bartlett Publishers, 3. Auflage, 2004. Seiten: 819
  2. Mohrbacher N., Stock J., La Leche League International, Das Stillantwortbuch, Dritte überarbeitete Auflage, 2008
  3. Wiessinger Diane, die weibliche Kunst des Stillens. - 8. Ausgabe / Diane Wiessenger, Diana West und Teresa Pitman, 2010

Alena Korotkova,
klinischer Psychologe
Stillberaterin

Alena Lukyanchuk
Psychologin, Stillberaterin,
ILCA-Mitglied (The International Lactation Consultant Association).

Verändert sich der Milchgeschmack während der Menstruation?

Home »Stillen» Verändert sich der Milchgeschmack während der Menstruation?

Viele Mütter glauben, dass während des Stillens die Menstruation nicht sein sollte. Was wäre, wenn sie sich ein paar Wochen nach der Geburt buchstäblich daran erinnern würden? Kann man dieses Phänomen natürlich nennen oder nicht? Was tun, wenn ein Kind älter als ein Jahr ist und nicht kommt?

Wie ist die Meinung von Experten dazu? Muss ich mich mit Ihren Problemen an Ihren Frauenarzt wenden? Und sie sind besorgt über die Auswirkung der Menstruation auf den Geschmack der Milch, ihre Zusammensetzung, und wird sie die Gesundheit des Kindes nicht schädigen?

Menstruation während des Stillens

Stillzeit und Menstruation sind viele Dinge unverständlich und unerklärlich. Aus diesem Grund stellt sich oft die Frage, wie sich diese beiden Phänomene im Körper gegenseitig beeinflussen. Wir müssen die Merkmale dieser Zyklen verstehen, um Ängste und Zweifel abzubauen. So haben Sie die Möglichkeit, sich in ihrer Meinung zu etablieren oder abzuraten.

  • In den meisten Fällen treten Entlassungen bei Frauen auf, die in den ersten 4 bis 6 Wochen geboren haben, in der Medizin werden sie als Lochia bezeichnet. Sie sollten nicht mit der Menstruation verwechselt werden. Einen Monat nach der letzten Entlassung nach der Geburt kann die Menstruation beginnen. Dieser Zustand sollte nicht überraschen. Dies geschieht für den Fall, dass die Fütterung nach dem jeweiligen Regime erfolgt und das Baby gleichzeitig einen Ersatz für eine natürliche Ernährung erhält.
  • Mit dem Auftreten eines regelmäßigen monatlichen Zyklus ändern sich der Geschmack und andere Eigenschaften der Muttermilch nicht. Auch die Menge wird nicht darunter leiden. Wenn Sie feststellen, dass das Baby nicht wie gewohnt an den Brüsten saugt, hängt dies höchstwahrscheinlich von der ungewöhnlichen Kombination weiblicher Hormone im Blut ab.
  • Wenn die Mutter HB fortsetzt, nachdem das Baby ein Jahr alt ist und sie keine Periode hat, bedeutet dies nicht, dass das Stillen abgeschlossen sein muss.

Kann monatlich beginnen, Mütter zu stillen

Während des Stillens beginnt häufig die Menstruation. Aber für viele ist es eine Überraschung.

In den ersten zwei Monaten nach der Geburt des Kindes hat die Frau spezielle Sekrete, die gereinigt werden, sodass sie nicht zur Menstruation gehören.

Irgendwann, näher an zwei Monaten, kann sich die Blutung verstärken, die nicht mehr vorhanden war. Dies sollte jedoch keinen Anlass zur Sorge geben. So vollendet der Körper den Reinigungsprozess.

Wie man ein Neugeborenes badet, lesen Sie hier.

Die Pflege kann zwei Arten der Entlassung ganz einfach verwechseln. Weil beide und andere blutige Füllung. An einer solchen Täuschung ist nichts auszusetzen. Aber dazu kommen noch andere Momente.

Zuallererst lohnt es sich für die junge Mutter, sich mit der Mutter oder Großmutter über die Entlassung zu beraten, da es sofort viele Ratschläge in Bezug auf weitere Maßnahmen geben wird.

Zuallererst wird eine zu erfahrene und sachkundige ältere Generation sofort darauf bestehen, das Stillen abzubrechen. Obwohl dies ein strittiger Punkt ist, werden wir ihn etwas später betrachten.

Wenn eine Frau jedoch feststellt, dass ihre Periode bereits begonnen hat, wartet sie in einem Monat auf neue Entlassungen. Wenn dies nicht geschieht, wird sie nicht nur überrascht sein, sondern auch anfangen, sich Sorgen zu machen.

Wann kann die Menstruation nach der Entbindung während des Stillens beginnen?

Die Zeit der Menstruation nach der Geburt ist anders und in den letzten Jahren hat sich alles merklich verändert. Beispielsweise begann vor einigen Jahrhunderten der reguläre Stillzyklus nach etwa drei Jahren, sobald das Baby an die Brust gelegt wurde. Zuvor galt die Stillzeit als beste Schutzmethode.

Moderne Frauen füttern ihre Babys so lange nicht mehr mit Muttermilch. Daher beträgt ihre monatliche Rendite 6-12 Monate. Wenn sich Mütter an den Empfehlungen der Ärzte orientieren, isst das Baby bis zu sechs Monate nur Muttermilch. Später beginnen prikorm zu geben. In den meisten Fällen hat die Frau nach Beginn der Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln die erste regelmäßige Entlassung, wenn das Stillen tagsüber seltener wird. Obwohl diese Zeit nicht immer für alle Mütter typisch ist. Dabei werden Momente wie die Häufigkeit der Milchfütterung und die regelmäßige Einführung von Ergänzungsfuttermitteln während des Tages berücksichtigt.

Verändert sich der Geschmack der Muttermilch während der Menstruation?

Wir schlagen vor, die "guten Ratschläge älterer Genossen" zu berücksichtigen. Zuvor sprachen wir über die wichtige Empfehlung von Mutter-Großmutter, nach Einsetzen der Menstruation mit dem Füttern aufzuhören. Experten argumentieren heute, dass es keine Notwendigkeit gibt, eine Kardinalentscheidung zu treffen. Regelmäßige Ausscheidungen beeinflussen weder die Zusammensetzung der Milch noch deren Qualität. Wenn etwas mit der Milch nicht stimmte, hätte das Baby ohne den Rat der älteren Verwandten die Brust von selbst geworfen.

Höchstwahrscheinlich würde die Natur selbst, „überzeugt“ von der Unangemessenheit des Stillens während der Menstruation, alles tun, damit zu diesem Zeitpunkt die Muttermilch ausbrennt. Aber das passiert, wie wir wissen, nicht. So sollte es sein, die Natur weiß es besser. Daher können Sie Ihr Baby während Ihrer Periode stillen.

Warum gibt es monatliche Zeiten für eine stillende Mutter?

Die ideale Situation mit dem Prozess der Fütterung und monatlichen Entladung ist nicht oft. Jemand fängt sie fast sofort an, jemand beobachtet ihr Erscheinen erst nach der Abschaffung von GW. Experten verbinden diese Situation mit dem Beginn von Ergänzungsnahrungsmitteln. Wenn das Baby nur Milch isst, gibt es keine drastischen Veränderungen im Körper der Frau, aber sobald mindestens eine Art Mischung in die Ernährung aufgenommen wird, beginnen regelmäßige Ausscheidungen.

Es wird angenommen, dass der Prolaktinspiegel verringert wird, wenn dem Baby etwas Wasser verabreicht wird. Monthly kann im Falle des seltenen Stillens während des Tages zurückkehren. Experten raten oft, das Baby nach einem Zeitplan zu füttern, falls nötig, und es sogar nachts aufzuwecken. Wenn eine Frau diesen Rat befolgt, tritt die Menstruation noch nicht auf.

Die Ursache für das Auftreten von Menstruation sind oft gesundheitliche Probleme. Die Produktion von Prolaktin hängt von vielen Faktoren ab. In diesem Fall müssen Sie auf den Gesundheitszustand der Frau, ihre Immunität, den Gebrauch von Medikamenten, einschließlich hormoneller Medikamente, achten.

Wenn eine Frau bemerkt, dass der Blutausfluss regelmäßig geworden ist, sollten Sie nicht verzweifeln und sich keine Sorgen machen. Diese Situation kommt häufig vor. Während dieser Zeit müssen Sie weiter füttern und alle zwei Monate einen Frauenarzt aufsuchen.

Wie die Menstruation die Laktation beeinflusst

Mit dem Einfluss der Laktation auf die Menstruation wurde alles klar. Lassen Sie uns nun herausfinden, wie sich der reguläre weibliche Zyklus auf das GW auswirkt.

Es ist wichtig! Mamas sollten sich keine Gedanken über den Geschmack und die Qualität der Milch machen, es ändert sich absolut nichts.

Sich darüber Gedanken zu machen lohnt sich nicht. Egal wie klein der kleine Mann war, er würde sofort erkennen, dass etwas mit Milch nicht stimmte.

In der Zeit des Auftretens der ersten Entlassung von Mami wird das Volumen der Milcherzeugung sinken. Progesteron, das in einem solchen Zeitraum ansteigt, beeinträchtigt die Funktion von Prolaktin. Zu diesem Zeitpunkt muss regelmäßig gefüttert werden.

Es gibt verschiedene Standpunkte zu diesem Thema.

Erster Standpunkt. Mit dem Aufkommen der Menstruation ändern sich der Milchgeschmack und der Geruch, so dass das Baby sich weigert zu essen.

Lesen Sie hier, wie Sie die Laktation steigern oder das Stillen beenden können.

In Wirklichkeit wird diese Meinung nicht bestätigt. Es wird angenommen, dass sich die Qualität der Milch nicht ändert.

Es ist bekannt, in welchen Fällen das Baby das gewohnte Verhalten während des Stillens ändert. Es dauert nur ein paar Tage. Es gibt sehr wenige Fälle, in denen das Baby während der Periode seiner Mutter die Milch vollständig aufgegeben hat. Oft ist die Ursache für das Versagen des Kindes aus der Brust mit anderen Faktoren verbunden.

Der zweite Gesichtspunkt. Es wird angenommen, dass weibliche Hormone zusammen mit der Muttermilch in das Baby gelangen. Daher sollte die Fütterung sofort eingestellt werden.

Tatsächlich sind Hormone jedoch immer in der Frauenmilch vorhanden. Ihr Verhältnis wird sich zwar mit dem Aufkommen der Menstruation geringfügig ändern, dies sollte jedoch kein Grund sein, die Fütterung einzustellen.

Der dritte Gesichtspunkt. Die Milchmenge wird reduziert.

Tatsächlich bemerken Mütter in den meisten Fällen, dass weniger Milch vorhanden ist. Diese Zeit dauert nicht lange, nur zwei oder drei Tage. Verbunden mit einer Abnahme des Milchvolumens in der Brust mit hormonellen Veränderungen.

Der vierte Gesichtspunkt. Wenn die Menstruation beginnt, hört die Laktation auf.

Diese Meinung ist falsch. Das Vorliegen einer regelmäßigen monatlichen Entlassung einer Frau hat keinen Einfluss auf die Stillzeit. In einer solchen Zeit sollten wir die wichtigsten Empfehlungen der Ärzte nicht vergessen. Es ist notwendig, das Kind häufig zu füttern, insbesondere in den ersten sechs Monaten, um es nachts auf die Brust aufzutragen usw. Durch richtiges Stillen kann das Baby noch einige Monate lang die beste Ernährung genießen.

Muttermilch während der Menstruation

Monatliches Stillen

Wann kann eine stillende Mutter die Menstruation nach der Geburt wieder aufnehmen?

Der Zeitpunkt der Wiederherstellung des Menstruationszyklus für jede Frau ist rein individuell. Die Wiederherstellung der Menstruation hängt direkt vom hormonellen Hintergrund der Frau ab, so dass die zeitliche Rate erheblich variieren kann.

Bei den meisten stillenden Müttern wird der Menstruationszyklus im Zeitraum von 6 bis 24 Monaten des Babys wiederhergestellt. [3]

Während des Stillens der vorderen Hypophyse wird das Hormon Prolaktin gebildet, das die Reifung der Eizelle und damit den Eisprung hemmt, so dass keine Menstruation eintritt. Wenn sich jedoch die Organisation des Stillens ändert, fängt die Mutter beispielsweise an, das Baby weniger als 8-12 Mal am Tag zu stillen, oder sie führt eine zusätzliche Fütterung ein, füttert das Kind, wechselt zu einer Misch- oder künstlichen Fütterung, und der Serumprolaktinspiegel nimmt ab dementsprechend steigt die Wahrscheinlichkeit des Eisprungs und der Menstruation.

Nach Angaben der International Dairy League (La Leche League International) setzt sich der Menstruationszyklus bei Müttern, die Babys nach Bedarf füttern und Kindern zeitnah Ergänzungsnahrung injizieren, häufig zwischen dem achten und neunten Monat nach der Geburt fort. In diesem neuen Zyklus kann von dem Menstruationszyklus, der vor der Schwangerschaft war, abweichen. Sie kann länger oder kürzer als die vorherige sein [3]. Die Art der Menstruation kann sich auch ändern - zum Beispiel können sie weniger schmerzhaft werden, was durch eine physiologischere Position der Gebärmutter nach der Geburt erklärt wird, wenn die Gebärmutter vor der Schwangerschaft gebogen wurde.

Nach der ersten Menstruation können wir mit einem Erholungszyklus rechnen. Dies geschieht für jede Mutter einzeln, für jemanden, der innerhalb von 2-3 Monaten einen vollwertigen regelmäßigen Zyklus wiederherstellt, und für einen längeren Zeitraum.

In jedem Fall sollten Sie sich an Ihren Frauenarzt wenden, wenn Sie Zweifel an dem Menstruationszyklus nach der Geburt haben.

Beeinflusst die Menstruation die Milchmenge?

Aufgrund hormoneller Veränderungen während der Menstruation können einige Mütter eine leichte Abnahme der Milchmenge spüren [1]. Babys können in ihren Brüsten unruhiger werden, da die Milch langsamer als gewöhnlich fließt. Glücklicherweise halten diese Veränderungen nicht lange an und innerhalb von 2-3 Tagen nach Beginn der Menstruation steigt die Laktation wieder auf das gewünschte Niveau an [2]. Darüber hinaus erhalten Kinder häufig bereits feste Nahrungsergänzungsmittel, um den Mangel an Nahrung auszugleichen.

Nach Angaben der International Dairy League kann eine tägliche Dosis von 500 bis 1000 mg Calcium und Magnesium (wie vom Arzt empfohlen) von der Mitte des Zyklus bis zum zweiten oder dritten Tag nach Beginn des Zyklus eine Verringerung der Milchaufnahme minimieren [3].

Erfahrungsgemäß bleibt jedoch das Auftreten einer Menstruation bei Müttern bei Säuglingen häufig unbemerkt, und die Laktation bleibt unverändert. Vielleicht sollten Sie auf andere mögliche Ursachen für Änderungen der Milchmenge achten.

Stimmt es, dass die Menstruation den Geschmack und Geruch von Muttermilch verändert?

Diese Frage wird stillenden Müttern oft gestellt. In der Tat gibt es Beobachtungen, wonach einige Babys, so seltsam es auch sein mag, unruhiger werden und zu Beginn der mütterlichen Menstruation beginnen, ihre Brüste zu verlassen. Ruth Lawrence, MD, berichtet, dass „ein vollständiges Versagen beider Brüste aufgrund der Rückkehr der Menstruation eintreten kann. Die Mutter wird bemerken, dass sich das Kind während jedes Menstruationszyklus für etwa einen Tag von der Brust weigert. “ [2]

Derzeit gibt es jedoch keine bestätigten Daten zu Veränderungen des Milchgeschmacks und -geruchs während des Einsetzen der Menstruation bei einer stillenden Mutter. Daher können wir davon ausgehen, dass das Kind aus anderen Gründen nicht mehr wie bisher in seiner Brust führt.

Bedeutet die Wiederaufnahme der Menstruation das Ende der Laktation?

Die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus während der Stillzeit ist eine Art Norm. Früher fehlte die Menstruation bei Frauen in der Regel während der Stillzeit, in den letzten Jahrzehnten jedoch aufgrund der Tatsache, dass viele Frauen hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, sich Stress ansammelt, sich die Umweltbedingungen ändern usw. Der Menstruationszyklus wird häufig vor dem Ende des Stillens wiederhergestellt, während die Milch getrunken wird - wird noch in ausreichender Menge produziert und das Baby ist voll gestillt.

Können sich die Fütterungsempfindungen während der Menstruation ändern?

Einige Mütter berichten, dass sie sich während des Auftretens der Menstruation müde fühlen, wenn sie stillen. Aber normalerweise verschwinden diese Empfindungen innerhalb von ein oder zwei Tagen. [2]
Manchmal sagen Mütter, dass sich die Empfindungen auch ändern, wenn sich die Menstruation nähert. Beispielsweise kann sich die Brust vergrößern und die Brustwarzen reagieren schmerzhaft auf das Saugen des Babys während des Eisprungs.

Manchmal beschreiben Mütter ihre Brüste auch als voll, hart und schmerzhaft berührungsempfindlich. Prämenstrueller Brustschmerz ist ein zyklisches Gefühl großer Fülle und Schmerzen, das normalerweise in der Zeit vor der Menstruation auftritt, da die Brust mit Blut und Lymphe gefüllt ist. In diesem Fall kann der Schmerz während der Anwendung oder zwischen den Fütterungen gefühlt werden. Dies ist für viele Frauen ein ganz normales Gefühl. Die Symptome verschwinden normalerweise bald nach Beginn der Menstruation. [2]

  1. Stillen und Stillen (Jones und Bartlett-Reihe in Stillen / Stillen beim Menschen) von Jan Riordan Verlag: Jones and Bartlett Publishers, 3. Auflage. 2004. Seiten: 819
  2. Mohrbacher N. Stock J., Die Leche League International, Das Stillantwortbuch, Dritte überarbeitete Auflage, 2008
  3. Wiessinger Diane, die weibliche Kunst des Stillens. - 8. Ausgabe / Diane Wiessenger, Diana West und Teresa Pitman, 2010

Alena Lukyanchuk
Psychologin, Stillberaterin,
ILCA-Mitglied (The International Lactation Consultant Association).

Monatliches Stillen

Menstruation während des Stillens

Die Menstruation während des Stillens ist normal, wann sollten sie nach der Geburt beginnen und mit welchen Veränderungen sollten wir rechnen? All diese Fragen sind für die neugeborene Frau sehr wichtig. Sie beantworten gerne Gynäkologen.

Wann treten nach der Geburt Menstruationen auf, wenn das Stillen normal ist? Sowohl bei natürlicher als auch bei künstlicher Fütterung kann die erste Menstruation frühestens nach 6 Wochen erfolgen. Darüber hinaus kann die Menstruation bei regelmäßigem Stillen in Abständen von nicht mehr als 3 bis 4 Stunden während der Stillzeit überhaupt nicht beginnen. Die Mehrheit der Frauen gibt jedoch an, in den ersten 6 bis 12 Monaten Stillphasen durchlaufen zu haben.

Und die Option mit früher Menstruation und später werden als die Norm angesehen. Sie müssen jedoch verstehen, dass eine Frau auch ohne Menstruation wahrscheinlich schwanger wird. Daher ist während der Stillzeit auf eine sichere Empfängnisverhütung zu achten, wenn eine erneute Notschwangerschaft nicht in den Plänen enthalten ist. Dies können Intrauterinpessare, chemische Verhütungsmethoden (Zäpfchen, Vaginaltabletten und andere lokale Mittel), Barrieremethoden (Kondome) sowie hormonelle Medikamente sein. Ärzte raten davon ab, eine Empfängnisverhütungsmethode nach dem Kalender anzuwenden. Dies ist nur der letzte Ausweg, wenn noch keine 4 Monate nach der Geburt vergangen sind und die monatlichen Stillperioden noch nicht eingetreten sind (auf Wunsch des Kindes unbedingt regelmäßig).

Während der Stillzeit treten häufig Störungen im Menstruationszyklus auf. Der Grund dafür ist das Hormon Prolaktin, durch das eine Frau Muttermilch produziert. Wenn unregelmäßige Stillperioden im ersten Jahr nach der Geburt auftreten, können Sie sich keine Sorgen machen. Aber nur wenn es zu Verzögerungen bei der Menstruation kommt und nicht umgekehrt, sind die Intervalle zwischen ihnen zu kurz.

Es ist jedoch erforderlich, die Regelmäßigkeit der Menstruation zu beachten, da eine Schwangerschaft die Ursache sein kann, wenn Sie die Menstruation nicht rechtzeitig mit dem Stillen beginnen. Sie sollten den Test zu Hause zur Diagnose durchführen und, falls erforderlich, einen Gynäkologen konsultieren. Im Allgemeinen sollten Frauen, die geboren haben, nicht weniger als gewöhnlich zum Arzt gehen. Der erste Besuch sollte ca. 2 Monate nach Lieferung erfolgen. Mindestens 1-2 Mal pro Jahr, wenn ein Abstrich vom Gebärmutterhals an atypische Zellen abgegeben werden muss (zur Früherkennung von Krebsvorstufen) und wenn Beschwerden vorliegen, häufiger.

Monatliches Stillen

Die ersten Stillperioden können individuell für jede stillende Frau nach der Entbindung beginnen, und es ist unmöglich zu berechnen, nach wie vielen Tagen oder Monaten die monatlichen Stillperioden genau vergehen werden. Eine unregelmäßige Menstruation mit gv ist normal und tritt während einer starken sexuellen Konstitution mit einer Verzögerung von 2-3 Monaten nach der Entbindung auf. Die Zeitspanne variiert zwischen 6 und 12 Monaten. Nach einer generischen Blutung kommt es nicht zur Menstruation und zu Lochien, die nicht zur Menstruation gehören.

Monatlich und guv

Wenn die Menstruation während des Stillens nach der Geburt beginnt

Laut Statistik kommt es meistens monatlich während des Stillens innerhalb von 8 bis 9 Monaten. Die Menstruation nach der Geburt mit gv unterscheidet sich von der vor der Schwangerschaft (es wird stärker oder umgekehrt, Schmerzen (Ziehen) können auch im Unterbauch auftreten).

Kann es zu einer Verzögerung der Menstruation beim Stillen kommen?

Durch häufiges regelmäßiges Stillen steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Beginn der Menstruation bei Frauen über einen längeren Zeitraum verzögert. Es ist ganz normal, dass die ersten Perioden für einen längeren Zeitraum als üblich waren und verschwanden. Aber der weibliche Körper wird sich nach der Geburt erholen und die Menstruation wird regelmäßig verlaufen. Eine stillende Mutter wird nicht in der Lage sein, den Menstruationszyklus zu stoppen, indem sie beginnt, häufiger hvg zu verwenden.

Kann ich während des Stillens schwanger werden, wenn es monatlich ist?

Während der Eingeweide können Sie vor Beginn Ihrer Periode schwanger werden, auch wenn Sie stillen. Signifikant und regelmäßig stillen während der Menstruation reduziert die Chancen auf eine Schwangerschaft erheblich. Der Eisprung (die Freisetzung des Eies) erfolgt vor Beginn der Menstruation. Dies bedeutet, dass die Frau schwanger werden kann, wenn ein junges Paar Sex hat, während sie das Baby stillt.

Wie die Menstruation das Stillen beeinflusst

Mutter kann das Baby sofort bis zum Eintreffen schmerzhafter Perioden stillen. Gv während der Menstruation ist nicht schädlich für Säuglinge. Die Qualität der Muttermilch an kritischen Tagen ist immer noch gut. Manchmal verursachen menstruelle Veränderungen im Körper einer Frau Unbehagen bei Babys. Eine Frau muss die Menge der Muttermilch auf natürliche Weise erhöhen: Verwenden Sie Tee mit Guy oder probieren Sie andere Laktationsstimulanzien.

Ist es möglich, während der ersten Menstruation nach der Geburt zu stillen?

Mutter sollte wissen, dass das Baby stetig und schnell an Gewicht zunimmt. Wenn die Zufuhr von Muttermilch reduziert ist, wird der Arzt verschiedene Nahrungsergänzungsmittel empfehlen (wir empfehlen, den Artikel über wichtige Vitamine für die GV zu lesen). Für einige Tage vor Beginn des Monats kann es etwas unangenehm sein, das Baby zu füttern. Füttere weiter, damit es keine Probleme mit der Drüse gibt, wie zum Beispiel:

  • Schwellung;
  • Blasen;
  • Milchleitungen anschließen;
  • Mastitis

Unregelmäßige Zeiten nach der Geburt während des Stillens

Die Verzögerung des GW zwischen dem ersten und letzten Monat nach der Geburt variiert (ungefähr 2-3 Menstruationszyklen). Mit einer längeren Verzögerung der Menstruation müssen Sie einen Gynäkologen kontaktieren. Einige junge Mütter müssen Tests bestehen, da eine lange Verzögerung des Menstruationszyklus eine Gefahr für den weiblichen Körper darstellt.

Eine schnellere Menstruation beginnt während des Stillens, sobald Neugeborene zusätzliche Nahrung zu sich nehmen oder länger ins Bett gehen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass während des Menstruationszyklus weniger oder umgekehrt länger leiden als vor dem Stillen.

Nach wie viel kann monatlich während des Stillens nach der Geburt gehen

Das monatliche Stillen kann mit einer Verzögerung von 2 bis 12 Monaten erfolgen. Nachfolgend sind die Faktoren aufgeführt, die den Beginn der Entlassung nach der Geburt beeinflussen:

  • Wie oft wird das Baby auf die Brust aufgetragen?
  • wie viele Getränke aus der Flasche;
  • schläft lange nachts;
  • reagiert auf hormonelle Effekte.

Monatlich nach Kaiserschnitt während des Stillens

Kaiserschnitt betrifft nicht die Frau monatlich mit GW nach der Entbindung. Frauen, die per Kaiserschnitt geboren werden, bemerken einen vorübergehenden Rückgang der Muttermilchmenge - dies ist auf hormonelle Schwankungen nach der Geburt zurückzuführen. Die meisten Babys gleichen einen vorübergehenden Rückgang der Muttermilch durch häufigeres Stillen aus. Säuglinge können während der Menstruation geringfügige Geschmacksveränderungen der Muttermilch feststellen.

Die erste Geburt, bis zu sechs Monate nur HB, begann, von sechs Monaten an Ergänzungsfutter zu geben, die Menstruationsperioden betrugen sieben Monate, und dann wurden regelmäßig jeden Monat zweite Geburten, Lochien für ein paar Wochen gegossen und für ein paar Monate verschmiert, die Monatsblutung betrug viereinhalb Monate ), hätte vor einer Woche kommen sollen, und es gibt KEINE! Test negativ. Sohn hat in den letzten Wochen immer mehr zu essen bekommen, 5,5 Monate. Ich habe das Futter erst dann eingezogen, wenn mein Sohn kein Interesse hat. Ich schlage jede Woche vor, gewöhnliches Essen zu probieren. Ich zwinge ihn nicht dazu. Ich denke vor dem Hintergrund des häufigeren Stillens und des wachsenden Appetits des Sohnes sind sie verschwunden.

Ja, ich habe vergessen zu schreiben. Als es drei Monate waren, nachdem der Geschlechtsverkehr rosa Entladung begann, lief erschrocken auf dem Ultraschall. Sie sagten, es sei nicht monatlich, sondern eine Restentlassung nach der Geburt. Es gab ein paar Tage.

Die Kleine war 8 Monate alt und am nächsten Tag begann ihre Periode. Und sofort und ohne Entlastung, ein bisschen schmerzhaft. aber erträglich.

Monatlich während des Stillens, wann warten?

Gute Zeit, liebe Leser.

Nach der Geburt beginnen die Krümel im weiblichen Körper verschiedene Veränderungen zu erleiden, die mit dem Menstruationszyklus verbunden sind. Gehen die Menstruationen während des Stillens, wann sollten sie beginnen, ändert sich die Art der Entladung? All diese Fragen machen jungen Müttern oft Sorgen, und heute werden wir versuchen, gemeinsam Antworten zu finden.

Die Gründe für den Mangel an kritischen Tagen während der Stillzeit

Unmittelbar nach der Entbindung beginnt die Frau, auf Lochia zu stechen - reichlich Entladungen, die den Körper reinigen sollen. Sie können nach einer Weile wieder enden - normalerweise dauert es ungefähr 2 Monate, während dieser Zeit senkt sich der Uterusboden ab, das Fortpflanzungsorgan zieht sich zusammen und nimmt seine natürliche Größe an. Einige Mütter haben unmittelbar nach der Genesungsphase eine monatliche Entlassung, aber dazu später mehr.

Die ersten Stillperioden treten meist sechs Monate oder ein Jahr nach der Entbindung auf. Ihre Abwesenheit ist mit einem Anstieg des Prolaktins im Blut verbunden, dieses Hormon wird für die Milchproduktion benötigt, es gleicht die Wirkung von Progesteron aus - die Reifung der Eier stoppt im Körper, es gibt keine monatlichen Ausscheidungen.

Je öfter Sie die Krume auf die Brust auftragen, sie nicht locken und nicht füttern, desto später beginnt Ihre Periode. Unter Einhaltung aller Laktationsregeln beginnt der Zykluswiederherstellungsprozess 7–9 Wochen nach vollständiger natürlicher Fütterung.

Kann die Menstruation während des Stillens beginnen?

Wir haben herausgefunden, warum es während der Stillzeit möglicherweise zu keiner Menstruation kommt, aber manchmal haben die Mütter eine andere Frage: Sind die Stillperioden weg, ist das normal oder nicht?

Bei einigen Frauen stellt sich der Zyklus sehr schnell wieder her, die Stillperioden verlaufen genauso wie vor der Empfängnis und der Geburt. Diese Situation sollte Sie nicht beunruhigen, wenn Ihr Kind nicht nur Milch, sondern auch Mischungen isst. Sie gießen das Baby regelmäßig mit Wasser oder füttern es streng nach der Uhr und nicht nach Bedarf.

Das Auftreten früher Perioden während der Stillzeit kann jedoch ein Anzeichen für einige Misserfolge sein:

  • hormonelles Ungleichgewicht, das die Prolaktinsynthese bricht;
  • entzündliche und infektiöse Erkrankungen der Urogenitalorgane;
  • Immundefizienzzustände;
  • hormonelle Medikamente oder Verhütungsmittel.

Sie sollten jedoch nicht in Panik geraten, sondern einfach einen Frauenarzt aufsuchen, um Zweifel auszuräumen, oder mit der rechtzeitigen Behandlung von Krankheiten beginnen.

Wie der Zyklus wiederhergestellt wird

Wann beginnen Sie nach der Geburt mit der Menstruation, wenn Sie füttern? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, welches Fütterungsschema Sie bevorzugen.

Durchschnittspreise:

  1. 9-21 Monate - bei 70% der Mütter, die das Stillen nach Bedarf üben, tritt Menstruationsblutung auf.
  2. Bei etwa 7% der Frauen tritt die erste Menstruation drei bis sechs Monate nach der Entbindung auf - dies sind die optimalen Indikatoren für Mütter, die eine Mischernährung praktizieren.
  3. Bei 37% der Mütter beginnt die Menstruation erst nach 7 Monaten oder länger, was ebenfalls als normal gilt.
  4. 48% der Frauen brauchen 1-2 Jahre, um den Zyklus wiederherzustellen.
  5. Etwa 8% der Mütter haben seit mehr als zwei Jahren keine Monatsblutungen mehr, was eine der normalen Varianten darstellt.
  6. Nach 14 bis 15 Monaten - dies ist die optimale Frist für das Auftreten kritischer Tage, damit ein Mindestabstand von zwei Jahren zwischen Lieferungen eingehalten werden kann.
  7. Es sind 2-3 Menstruationszyklen erforderlich, damit die Menstruationsperioden nach ihrer Erneuerung regelmäßig werden. Wenn dies nicht der Fall ist, wenden Sie sich an einen Frauenarzt. Permanente Funktionsstörungen können ein Zeichen für Endometriose und Eierstockerkrankungen sein.

Wie Sie sehen, sind die Raten für die Wiederaufnahme der Menstruation eher bedingt, sodass Sie sich keine Sorgen machen müssen, wenn die monatliche Entladung fast unmittelbar nach dem Ende der Erholungsphase einsetzt oder auch dann nicht auftritt, wenn Ihr Baby ein Jahr alt ist.

Längeres Ausbleiben von Menstruationsblutungen ist kein Grund zur Panik - die Natur enthält natürliche Fortpflanzungsprozesse. Wenn es also keine kritischen Tage gibt, genießen Sie einfach eine Pause in der Arbeit der Fortpflanzungsorgane. Wenn Sie sich jedoch keine Sorgen um Schmerzen machen, treten weder Fieber noch andere unangenehme Symptome auf.

Monatlich erschienen, aber es gibt keine Regelmäßigkeit

Unregelmäßige Stillperioden - ist das schlimm? Eine ähnliche Situation wird vor dem Hintergrund einer Änderung des Fütterungsmusters beobachtet. Wenn Sie Nahrungsergänzungsmittel eingeführt haben, füttern Sie Ihr Baby selten mit Muttermilch, aber wenn das Zahnen oder das Stillen während einer Krankheit zugenommen hat, kommt es zu einer Verzögerung - die Menge an Prolaktin nimmt zu, der Eisprung wird gestört.

Die Dauer der Menstruation mit HB

Wie lang sind die Monate nach der Geburt, wenn Sie stillen? Die Dauer der Menstruationsblutung bei gebärenden und nicht gebärenden Frauen ist praktisch gleich und beträgt im Durchschnitt 4 bis 5 Tage.

Nach der Geburt des Kindes sind die Perioden häufiger, aber weniger schmerzhaft - das Auftreten von Beschwerden während der kritischen Periode wird durch die Gebärmutterbeugung verursacht, aber nach der Geburt verschwindet diese Pathologie, nichts verhindert, dass Blut herausfließt.

Wenn Sie monatlich kamen, ob Sie die Fütterung unterbrechen sollen

Sie können oft hören, dass, wenn Sie Ihre Periode während des Stillens beginnen, das Baby entwöhnt werden muss. Vermutlich verschlechtern sich heutzutage die Qualitäts- und Geschmacksindikatoren von Milch, was bei Säuglingen zu Störungen des Stuhls führen und den Schlaf verschlechtern kann.

Das Thema Laktation während der Menstruation ist von vielen Mythen umgeben, versuchen Sie, mit den beliebtesten Missverständnissen umzugehen.

Die häufigsten Mythen

  1. Mit dem Einsetzen kritischer Tage bekommt Milch einen unangenehmen Geschmack und Geruch, weshalb sich das Baby weigert zu essen.

Zu diesem Thema wurde viel geforscht, und alle zeigten, dass sich der Geschmack und andere Indikatoren von Milch während der Menstruation nicht ändern.

  1. Während der Menstruation steigt die Menge an Hormonen in der Milch, so dass es für das Baby schädlich ist.

Milch enthält immer Hormone, die für ein normales Wachstum und die Entwicklung der Krümel benötigt werden. An kritischen Tagen bleibt ihr Spiegel unverändert.

  1. Mit dem Einsetzen der kritischen Tage wird die Milch weniger, so dass das Baby auf jeden Fall gefüttert werden sollte.

Es ist unmöglich, während der monatlichen Blutung neues Futter einzuführen. Wenn die Milchmenge aufgrund eines hormonellen Ungleichgewichts abnimmt, füttern Sie das Baby einfach häufiger. Die Laktationsreduktion ist vorübergehend, alles normalisiert sich innerhalb weniger Tage.

Wenn Ihre Brustwarzen an kritischen Tagen sehr empfindlich werden, kann eine warme Kompresse die Beschwerden lindern. Sie sollte sofort nach jeder Fütterung angewendet werden.

Das Einsetzen der Menstruation während der Stillzeit ist kein außergewöhnliches Ereignis - Sie müssen nichts an der üblichen Tagesroutine ändern, die Menstruation bei stillenden Müttern ist so selbstverständlich wie ihre Abwesenheit.

Denken Sie daran, dass wenn Sie während des Stillens keine kritischen Tage haben, dies nicht bedeutet, dass Sie nicht schwanger werden können. Nun, wenn sich der Zyklus zu erholen begann, ist es notwendig, einen Frauenarzt zu konsultieren, um eine wirksame und sichere Empfängnisverhütung zu erhalten.

Ein paar Worte zum Schluss

Heute haben wir herausgefunden, wann die Menstruation während des Stillens eintritt, was als Norm angesehen werden kann und was alarmiert werden sollte.

Sagen Sie uns in den Kommentaren, wie Ihr Zyklus nach der Geburt eines Babys wiederhergestellt wird, wie die Menstruation verläuft. Vergessen Sie nicht, den Artikel mit Freunden in sozialen Netzwerken zu teilen - jede Mutter muss wissen, was nach der Geburt in ihrem Körper passiert.

Warum verschwinden monatliche Perioden während des Stillens, wann beginnen sie, ändert sich der Geschmack der Milch?

Während der Schwangerschaft stellen die Eierstöcke ihre Arbeit ein, so dass es keine monatlichen Perioden gibt. Nach der Geburt des Kindes erfolgt die Wiederherstellung des Menstruationszyklus schrittweise. Die Dauer dieses Prozesses ist individuell. Dies hängt von der Qualität der Laktation, dem Gesundheitszustand der Frau und dem Einsatz von Medikamenten ab. Normalerweise wird der Zyklus ein Jahr nach der Geburt vollständig wiederhergestellt.

Warum verschwindet die Menstruation?

Die Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems hängt von den Hormonspiegeln ab. Für jede Phase des Menstruationszyklus sind bestimmte Gruppen von Hormonen verantwortlich. In der Follikelphase kommt es zu einem Anstieg des Östrogens. Sie tragen zum Wachstum der Eizelle bei und erhöhen die Dicke des Endometriums. Während des Eisprungs wird es mehr LH-Hormon. In der Lutealphase nimmt die Menge an Progesteron zu.

Prolaktin hat eine überwältigende Wirkung auf die Eierstöcke. Es wird im weiblichen Körper bei Tumoren, zystischen Formationen und während des Stillens gebildet. Der Prolaktinspiegel hängt davon ab, wie gut die Laktation eingestellt ist. Je öfter eine Frau ihr Baby an die Brust legt, desto höher ist der Hormonspiegel. Deshalb verschwindet die Menstruation während des Stillens.

Das Phänomen, bei dem es nach der Entbindung keine Monatsblutung gibt, nennt sich Laktations-Amenorrhö. Es ist ein biologischer Prozess, der die Normalisierung der Laktation und die Verhinderung einer erneuten Schwangerschaft gewährleistet. Im Gegensatz zu anderen Arten von Amenorrhoe ist die Laktation vorübergehend. Es vergeht nach der Aufhebung des Stillens.

Es kommt vor, dass der Monat beginnt und dann wieder verschwindet. In diesem Fall muss die Frau einen Schwangerschaftstest durchführen. Das Eintreffen der Menstruation zeigt den Beginn des Fortpflanzungssystems an. Wenn neue Eltern keine Schwangerschaft planen, ist es notwendig, sich während der Stillzeit zu schützen. Eine weitere Ursache für Zyklusstörungen sind hormonelle Auffälligkeiten. Sie werden nach einer gründlichen Untersuchung mit Hilfe von Hormonen behandelt.

Wann sollte der Monat beginnen?

Die Wiederherstellung des Menstruationszyklus erfolgt bei jeder Frau auf ihre eigene Weise. Selektionen, die unmittelbar nach der Geburt eines Kindes beginnen, sind keine Menstruation. Ihre Entstehung ist auf die Kontraktilität der Gebärmutter zurückzuführen. Es drückt überschüssiges Blut und Gewebepartikel aus dem Körper. Eine solche Entladung nennt man Lochia.

Diese Zeiträume treten 2 Wochen nach dem Eisprung auf. Die Reifung des Eies ist nur mit einer Abnahme des Prolaktinspiegels möglich. Dies geschieht mit der vollständigen oder teilweisen Ablehnung des Stillens. Im Durchschnitt tritt die Menstruation 6-12 Monate nach der Geburt auf. Bei hormonellen Auffälligkeiten und entzündlichen Erkrankungen verzögert sich der Genesungsprozess.

Wenn eine Frau ein Baby nach Bedarf füttert, keine zusätzlichen Fütterungs- und Ergänzungsnahrungsmittel verwendet, kann die Menstruation länger als ein Jahr anhalten. Dies wird als normal angesehen. Wenn eine Frau das Kind in den ersten sechs Monaten zu füttern beginnt, kann sich der Zeitraum von 6 bis 9 Monaten nach der Geburt erholen. Wenn eine künstliche Fütterung von Geburt an praktiziert wird, erfolgt die Menstruation 2-3 Monate nach der Entbindung.

Welche Faktoren beeinflussen die Zykluswiederherstellung?

Die Normalisierung des Menstruationszyklus hängt von einer Kombination von Gründen ab. Sie stehen in direktem Zusammenhang mit der Produktion von Prolaktin. Ärzte sagen, dass der Zustand des Nervensystems und die im Körper ablaufenden pathologischen Prozesse einen signifikanten Einfluss auf den Hormonspiegel haben. Faktoren, die den Wiederherstellungszyklus beeinflussen, umfassen:

  • Schwierigkeit der Geburt;
  • psychologischer Zustand einer Frau;
  • Regelmäßigkeit des Verkehrs;
  • das Vorhandensein von Tumoren;
  • Dauer und Häufigkeit des Stillens;
  • Power-Modus.

Gründe für die Rückkehr während des Stillens

Manchmal kommt es vor, dass die Menstruation schneller eintritt als das Stillen endet. Die Gründe für dieses Phänomen sind mehrere. Dazu gehören:

  • Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln;
  • das Kind mit Wasser in Flaschen füttern;
  • Vergrößern Sie die Fütterungsintervalle.
  • lange Trennung des Kindes von der Mutter;
  • Mischfütterung.

In einigen Fällen ist eine durch Stillen verursachte Blutung nicht mit der Wiederherstellung der Fortpflanzungsfunktion verbunden. Sie können durch pathologische Prozesse im Beckenbereich, beispielsweise durch entzündliche Erkrankungen der Gebärmutter, ausgelöst werden. Das Versagen von Hygienestandards und der frühe Beginn sexueller Aktivitäten können sie provozieren.

Kann man während der Menstruation stillen?

Wenn die Menstruation während des Stillens auftritt, besteht kein Grund zur Sorge. Stillzeit ist nicht erforderlich. Eine plötzliche Übertragung des Kindes auf künstliche Ernährung kann sein Immunsystem beeinträchtigen.

Das einzige Problem, das eine Frau mit dem Einsetzen der Menstruation haben kann, ist eine Verringerung der Milchmenge. In diesem Fall ist es notwendig, laktationsverbessernde Tees zu trinken und das Baby häufig an die Brust zu legen. Wenn Sie den Stillprozess nicht selbst bestimmen können, können Sie sich an eine Stillberaterin wenden.

Schmeckt die Milch während der Menstruation

Es wird angenommen, dass sich zu Beginn der Menstruation der Geschmack der Muttermilch ändert. Daher weigert sich das Kind, zu brüsten. Experten behaupten, dass diese Aussage nichts mit der Wahrheit zu tun hat. Ein Kind kann sich aus anderen Gründen weigern, zu stillen. Während der Menstruation wird eine intensive Arbeit der Schweißdrüsen festgestellt. Dies führt zu einer Veränderung des natürlichen Geruchs der Frau, die das Kind erschreckt.

Es besteht auch die Wahrnehmung, dass sich die Zusammensetzung der Milch während der Menstruation ändert. Diese Aussage hat keine wissenschaftliche Erklärung. Die Menstruation beeinflusst die ernährungsphysiologischen Eigenschaften der Milch nicht. Die in dieser Zeit im Körper der Frau produzierten Hormone dringen nicht in die Milch ein. Um die Laktation zu Beginn kritischer Tage zu erhalten und zu verbessern, empfehlen Ihnen die Ärzte, die folgenden Empfehlungen zu beachten:

  1. Es ist ratsam, so oft wie möglich unter die Dusche zu gehen, um das Auftreten eines bestimmten Geruchs zu vermeiden.
  2. Es ist notwendig, die Ernährung während der Fütterung zu überwachen. Auf frittierte Lebensmittel, Hülsenfrüchte, Süßwaren, Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte und kohlensäurehaltige Getränke muss verzichtet werden.
  3. Es ist strengstens verboten, Alkohol zu trinken und zu rauchen.
  4. Stresssituationen sollten vermieden werden, da sie die Milchproduktion beeinträchtigen.
  5. Um die Laktation zu verbessern, wird empfohlen, Tees auf der Basis von Anis, Kreuzkümmel, Zitronenmelisse, Fenchel und Klee zu verwenden.

Fazit

Die Menstruation nach der Geburt kommt, wenn der Körper für die nächste Schwangerschaft bereit ist. Zunächst können die monatlichen Perioden in unregelmäßiger Weise variieren. Um das Auftreten von postpartalen Komplikationen auszuschließen, sollten Sie einen Gynäkologen konsultieren.

Das Baby muss langfristig gestillt werden, da die Art der Nahrung das Immunsystem beeinflusst.

Alles, was Sie über die Menstruation während der Stillzeit wissen müssen

Während der Geburt und nach der Geburt erfährt der Körper der Frau radikale Veränderungen. Mama braucht Zeit, um sich zu erholen. Dies schließt den Menstruationszyklus ein. Normalerweise fehlt es in den ersten Monaten, wird aber später wiederhergestellt, und dies geschieht für verschiedene Frauen zu verschiedenen Zeiten.

Die Menstruation kann trotz Stillen gehen. Mütter geraten in Panik und quälen sich mit der Frage, ob es nicht schädlich für das Kind ist. Das monatliche Stillen ist ein natürlicher Vorgang, der keine Gefahr für das Baby darstellt. Es ist zu beachten, dass verschiedene Faktoren, einschließlich der Laktation, den Erholungszyklus beeinflussen.

Lochia: was ist das?

Nach der Geburt erscheinen Frauen blutig entlassen, was sie mit der Tatsache verwechseln, dass sie monatlich kamen. Dies ist ein Fehler: Nach so kurzer Zeit nach der Geburt des Kindes erholt sich der Zyklus nicht mehr. Diese Zuordnungen sind uterin und werden als Lochia bezeichnet. Sie dauern ca. 5-7 Wochen nach Lieferung.

Das Auftreten von Lochia wird durch die Heilung der Gebärmutter der Mutter nach der Abstoßung der Plazenta verursacht. Der Heilungsprozess ist individuell und hängt von folgenden Faktoren ab:

  • während der Schwangerschaft und Wehen;
  • Allgemeinzustand des Körpers.

Zeitraum der Wiederherstellung des Menstruationszyklus

In den meisten Fällen beginnt das Stillen nicht mit dem Stillen des Kindes. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass sich der Zyklus vor der zugewiesenen Zeit erholt. Es gibt keinen Grund, in dieser Situation in Panik zu geraten - wenn sie gekommen sind, bedeutet das, dass es einen Grund dafür gibt. Die Menstruation kann unter dem Einfluss bestimmter Faktoren verlaufen.

  1. Wenn eine Frau regelmäßig ein Baby stillt, kann die Menstruation nach Beendigung der Stillzeit beginnen.
  2. Wenn das Baby während der Einführung von Ergänzungsfuttermitteln weniger Milch zu sich nimmt, kann der Zyklus in kürzerer Zeit wiederhergestellt werden.
  3. Bei gemischten Fütterungszyklus wird in 2-3 Monaten nach der Geburt wiederhergestellt.
  4. In Ermangelung einer Laktation beginnt die Menstruation bereits 8-10 Wochen nach der Geburt des Kindes. In einigen Fällen ist jedoch eine Verzögerung möglich - dies hängt von den individuellen Eigenschaften des weiblichen Körpers ab.

Nach der Wiederherstellung des Zyklus ist die Frau manchmal mit dem Problem unregelmäßiger Stillperioden konfrontiert. Dies ist ein normales Phänomen, da sich der Körper noch nicht vollständig erholt hat.

Faktoren, die sich auf die Wiederherstellung des Zyklus auswirken

Viele Frauen fragen sich, wann ihre Periode nach der Geburt beginnen kann. Die Wiederherstellung des Zyklus hängt von vielen Faktoren ab, und die folgenden können von den Hauptfaktoren unterschieden werden:

  • der Verlauf der Arbeit (natürlich oder Kaiserschnitt);
  • Die Mutter hat ein hormonelles Ungleichgewicht.
  • stressige Situationen.

Beim Stillen eines Neugeborenen mit Muttermilch sollte eine Frau sehr auf sich selbst achten. Das Kind ist eng mit seiner Mutter verbunden, so dass es die geringste Abweichung von ihrer Stimmung spürt. Es ist notwendig, ausreichend zu schlafen und Stress zu vermeiden, um die Laktation nicht zu stören.

Kann man während der Menstruation stillen?

Wenn die Menstruation eintritt und die Frau das Baby mit ihrer Milch füttert, beginnt sie sich Sorgen zu machen, ob dies nicht gefährlich ist. Es gab ein falsches Stereotyp, dass es bei der Wiederherstellung eines Zyklus erforderlich ist, das Baby vom Stillen abzusetzen.

Es spielt keine Rolle, ob sie eine Menstruation haben oder nicht - das Baby sollte so lange wie möglich gestillt werden. Muttermilch spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Bildung der Immunität von Kindern und der Entwicklung anderer Körpersysteme. Mit ihm bekommt das Baby Vitamine und nützliche Spurenelemente.

Das einzige Problem, dem eine Mutter gegenüberstehen kann, ist, dass die Laktation abnimmt, wenn die Menstruation beginnt. Dieses Problem kann jedoch erfolgreich gelöst werden. Wenden Sie das Baby für einige Zeit häufiger auf die Brust an und verwenden Sie Laktationstees, die in Apotheken verkauft werden.

Das monatliche Stillen wirkt sich nicht negativ auf die Entwicklung des Babys aus. Dies ist ein normales natürliches Phänomen.

Verändert sich der Geschmack der Milch während der Wiederherstellung des Menstruationszyklus?

Viele Frauen hören während der Menstruation auf zu stillen. Dies lohnt sich nicht, da diese Maßnahmen dazu beitragen, dass die Laktation nach einigen Tagen eingestellt wird.

Es besteht die Wahrnehmung, dass sich der Geschmack der Muttermilch während der Menstruation ändert. Experten haben gezeigt, dass dies nur ein Klischee ist, das nicht zuverlässig ist.

Tipps für diejenigen Mütter, die bereits mit dem Stillen begonnen haben.

  1. Der Geschmack der produzierten Milch ändert sich nicht - füttern Sie das Baby weiter wie bisher.
  2. Duschen Sie häufig, weil sich der Geruch einer Frau während der Menstruation ändert und Babys aus diesem Grund nicht mehr füttern können.
  3. Versuchen Sie ruhig zu sein und Stress zu vermeiden, denn das Kind fühlt alles. Wenn Mama nervös ist, macht er sich auch Sorgen. Dies wird von schlechtem Schlaf und häufigem Weinen begleitet.

Das Stillen eines Babys kann natürlich nicht gestoppt werden, denn nur so stärkt er seine Immunität und erhält Antikörper. Letztere helfen bei der Bekämpfung von Viren aus der Umwelt. Hören Sie nicht auf diejenigen, die sagen, dass sich der Milchgeschmack im Laufe des Monats ändert. Dies ist nicht wahr, obwohl unsere Großmütter davon überzeugt waren.

Wenn sich das Baby geweigert hat, auf die Brust aufzutragen, lohnt es sich häufiger, auf hygienische Verfahren zurückzugreifen, da sich die Schweißdrüsen in der Nähe des Warzenhofs der Brustwarze befinden. Der Geschmack kann spezifisch sein, da er mit dem Geruch von anhaltendem Schweiß vermischt ist.

Zyklusänderungen

Bei Frauen ist die Verzögerung ein Grund für Panik. Die Zeit nach dem Stillen ist jedoch nicht mehr die gleiche wie vor der Geburt. Der Körper hat innere Veränderungen erfahren und die Verzögerung kann ein Zeichen für ein geringes hormonelles Ungleichgewicht sein. Wenn sie in einem Monat 5 Tage und in einem anderen - 3 Tage dauern, sollten Sie sich keine Sorgen machen.

Der Gebärmutterhalskanal nach der Geburt erweitert sich, also keine Panik, wenn Ihre Perioden häufiger als zuvor verlaufen. Zunächst wird der Organismus wieder aufgebaut, und erst in 9 bis 11 Monaten wird der Zyklus wiederhergestellt. Für manche kann er sich in einem Jahr erholen. Es hängt alles von den Eigenschaften des Körpers ab und davon, wie lange die Mutter das Baby nach der Geburt gestillt hat.

Für ein Baby ist das Stillen sehr wichtig, besonders beim ersten Mal, wenn es noch sehr schwach ist. Entziehen Sie dem Baby nicht die Brust, auch wenn der Monat früher verstrichen ist als erwartet. Nichts könnte für das Baby vorteilhafter sein als Muttermilch.