Behandlung der Endometriumhyperplasie durch Kürettage in den Wechseljahren

Diese Krankheiten haben unterschiedliche Ursachen und sind oft schwer zu identifizieren oder zu spät zu finden, da Frauen sich mit Beginn dieser Zeit den Besuchen in der gynäkologischen Klinik nähern, insbesondere wenn keine Symptome beobachtet werden. Viele Frauen mit beginnenden Wechseljahren beobachteten während der Untersuchung eine endometriale Hyperplasie, und ein Verfahren wie die Kürettage in den Wechseljahren ist keine Seltenheit. Wir haben uns vorgenommen, liebe Leser darüber zu informieren, wie und warum diese Krankheit beginnt und ob eine Operation erforderlich ist, um die Krankheit zu bekämpfen.

In den Wechseljahren besteht das Risiko, krank zu werden

Jeder hörte das Sprichwort: „Hormone sind ungezogen“ und in den Wechseljahren fangen sie wirklich an, in unserem Körper zu versagen. Das normale Funktionieren der hormonellen Sphäre hält alle Körpersysteme einer Frau in Ordnung und beobachtet nicht nur unsere Gesundheit, sondern auch unsere Emotionen und unsere Fähigkeit zu genießen.

Und wenn sich ein Hormon wie Östrogen unnötig im weiblichen Körper ansammelt, während das Progesteron abnimmt, kann es in den Wechseljahren zu einer so gefährlichen Krankheit wie Endometriumhyperplasie kommen. In Gefahr sind Frauen mit langen Wechseljahren vor den Wechseljahren, Myomen, Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut oder Bildung in der Brust.

Aus dem Bereich der Anatomie

Die Gebärmutter ist ein Muskelsack für ein Kind, der mit den Eierstöcken verbunden ist, in denen die Eier wachsen, bevor sie in dieses weibliche Organ gelangen. Im Inneren der Gebärmutter befindet sich eine Schleimhaut namens Endometrium. Das Endometrium soll die erste Wiege für das begonnene Leben sein, um den Fötus zu schützen und zu nähren.

Die Basalschleimschicht ist dicker und dichter, ist die Basis für die Funktionsschicht. Im Funktionsbereich befinden sich Drüsen, die eine Schleimhaut absondern, die es den Innenseiten des weiblichen Organs nicht ermöglicht, zusammenzukleben. Es verbindet diese beiden Schichten einer Zellschicht in Form eines Gitters, das Stroma genannt wird. In der inneren Schicht der Uterusschleimhaut finden seit dem Jugendalter monatlich folgende Vorgänge statt:

  1. Die Dicke nach Monatsende beträgt nur noch 1 mm.
  2. Vor dem Eisprung wirken Östrogene auf die Schleimhaut ein, wodurch sie sich verdicken. Ihre Zellen werden größer und erreichen eine Größe von 0,4 bis 0,5 cm.
  3. Wenn der Eisprung eintritt, verlässt das reproduktionsbereite Ei den Eierstock und tritt während des Geschlechtsverkehrs in das Sperma ein. An seiner Stelle wächst ein temporäres Corpus luteum, Progesteron wird in die Gebärmutter freigesetzt, wodurch das Endometrium gezwungen wird, an Dicke zuzunehmen und eine spezielle Substanz zu produzieren. Die bewegte wellenförmige Ähnlichkeit der auf den Flimmerzellen auf der inneren glatten Oberfläche der Funktionsschicht wachsenden Flimmerhärchen fördert das Ei an die Stelle, an der es anhaftet und wächst. Das Endometrium wird bis zu 0,8 cm dick.
  4. Bei einer fehlgeschlagenen Befruchtung beginnt sich der funktionelle Abschnitt zu verdünnen, stirbt ab und löst sich ab, was zu Blutungen führt, mit denen er aus der Gebärmutter ausbricht. Das ist Menstruation.
  5. Die Basalschicht beginnt mit Hilfe des Stromas bis zur nächsten Menstruation innerlich zu wachsen.

Was ist Endometriumhyperplasie?

Wenn der Östrogenspiegel hoch und das Progesteron niedrig ist und nicht mit weiblichen Hormonen zurechtkommt, beginnt die Schleimhaut unkontrolliert zu wachsen. Die funktionelle Schicht der Schleimhaut wächst im Basal und verliert sich während der Menstruation nicht. Wenn Endometriumhyperplasie gemacht werden muss, kommt es zu Kratzern, weil sowohl hormonelle als auch endokrine Prozesse gestört sind, und dies führt zur Unmöglichkeit einer Schwangerschaft.

Typischerweise tritt dieser Prozess in der Prämenopause auf, obwohl hormonelle Störungen auch im gebärfähigen Alter auftreten.

Diese Krankheit zeigt sich oft erst spät, ist asymptomatisch, nimmt zu, lässt nach und erinnert wieder an sich. Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren wird nicht selten erst bei längerer Form entdeckt.

Arten von Hyperplasie und Heilung

Statistiken besagen, dass diese Krankheit bei jeder fünften Patientin in der Gynäkologie auftritt. In den letzten Jahren erkranken immer mehr Frauen daran. Komplikationen dieser Krankheit, einschließlich Krebs, haben ebenfalls zugenommen.

Betrachten Sie die Arten der Hyperplasie:

  • Die Drüsenhyperplasie ist keine bösartige Form. Ihre Drüsenzellen vermehren sich, sammeln sich in Gruppen und nicht in der gesamten Schleimhaut. Die Form der Drüsen ändert sich, sie nehmen zu, üben aber weiterhin ihre Funktionen aus; Je nach Zustand des Organs wird nicht immer abgekratzt.
  • Eine zystische Drüsenform ist eine Folge eines Ungleichgewichts der Sexualhormone, das eine Folge von Mastopathie, Schilddrüsenerkrankungen und Diabetes sein kann und bei Frauen vor der Menopause auftritt. Die Krankheit ähnelt der vorherigen, aber zusätzlich zu den expandierenden Zellen der Drüsen wachsen Zellen in ihren Öffnungen und lassen keine Sekretion zu. Ähnlichkeitsblasen wachsen mit Schleim im Inneren auf. Neben der Gebärmutter können solche Zysten in den Eierstöcken auftreten. Reinigung ist erforderlich;
  • zystischer Typ der Adenomyose: ähnlich wie bei der vorherigen Form, aber im Gegensatz dazu dehnen sich die Drüsen in der normalen inneren Schicht dieser Drüsen stark aus. Das Auftreten von Tumoren an der Stelle von Zellproliferationsherden ist eine häufige Folge von zystischer Hyperplasie. Schaben ist notwendig;
  • Hyperplasie in fokaler Form - Veränderungen treten im Bindeglied auf, gutartige Polypen wachsen darin, Läsionen treten an Stellen, Herden, häufiger im oberen Bereich des weiblichen Organs auf. Postmenopausale Endometriumhyperplasie in dieser Form endet häufig in Krebs als in einem jungen Alter. Kratzarbeiten sind notwendig;
  • Die atypische Hyperplasie unterscheidet sich von anderen durch das Auftreten von atypischen Zellen im hypertrophierten Endometrium, auf die das Immunsystem keinen Einfluss hat, und die Bestandteile der Funktionsschicht beginnen zu mutieren. Sowohl die interne als auch die Basalschicht wechseln. Die Krankheit geht in der Hälfte der Fälle in Krebs über, und Sie müssen nicht nur Kürettage, sondern auch das weibliche Organ entfernen.
  • Die seltenste Art der Hyperplasie ist basal, gekennzeichnet durch eine Verdickung der basalen Schicht der Schleimhaut.

Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren tritt nicht so sehr aufgrund des starken Wachstums von Östrogen auf, sondern aufgrund der Dauer der Zunahme seiner Menge. Zu Beginn der Menopause, wenn die Menstruationszyklen unter Umgehung des Eisprungs zu vergehen beginnen, nimmt der anfängliche Abschnitt des Zyklus mit der Zeit zu, und die Abnahme des Progesterons ermöglicht es ihm nicht, seine Funktion zu erfüllen.

Postmenopausale Endometriumhyperplasie tritt relativ selten auf, da die funktionelle Schleimhautschicht austrocknet und nicht wächst. Viele gynäkologische Probleme, wie myomatische Manifestationen, Endometriose und Formationen in der Brust, verursachen keine Adenomyose, sondern sind Indikatoren für ein erhöhtes weibliches Hormon und damit für das Risiko einer Hyperplasie.

Bei den frühen Wechseljahren bis zu einem Alter von 45 Jahren wird im Zusammenhang mit einer möglichen Krankheit auch eine diagnostische und therapeutische Kürettage verordnet. Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung, dass vor Monatsende zweimal jährlich eine regelmäßige Untersuchung beim Frauenarzt und einmal jährlich eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt werden muss. Fast immer, um die Pathologie zu beseitigen, muss das Kürettageverfahren durchgeführt werden.

In welchem ​​Fall wird geschabt?

Wenn eine Frau Blutungen hat - das ist das Hauptgefahrensignal, an dem man bei einem Abstecher zum Arzt nicht ziehen kann. Blut in den Wechseljahren ist ein anormales Phänomen, da die Eierstöcke nicht mehr funktionieren.

Der Spezialist überweist den Patienten an eine Ultraschalluntersuchung, um festzustellen, wie dick die Schleimhaut der Gebärmutter und die Größe des weiblichen Organs sind.

Normalerweise erreicht das Endometrium eine Dicke von 0,5 cm und in der Postmenopause - 0,4 - 0,5 cm; Wenn es auf 0,7 cm erhöht wird, wird einer Frau drei Monate später und sechs Monate später ein zweiter Ultraschall verschrieben. Bei einer Zunahme der Schleimhaut auf 0,8 cm wird der Patient zur Kürettage geschickt, da dieses Symptom bereits als gesundheitsgefährdend eingestuft wird. Bei einer Dicke von mehr als 1 cm wird das Innere der Gebärmutter auf ähnliche Weise gereinigt, aber der Gebärmutterhals und das weibliche Organ werden getrennt abgekratzt und das entfernte Epithel wird auf Pathologie untersucht.

Die Inspektion erfolgt mit Hilfe von Spezialspiegeln. Führen Sie ein Hysteroskop für Biopsie- und Untersuchungsgeräte sowie eine diagnostische Reinigung durch. Wenn die Menopause eintritt, ist die Gebärmutter normalerweise reduziert, das Epithel ist modifiziert, ausgetrocknet, der Gebärmutterhals ist verengt und nicht elastisch.

Untersucht wird auch die Struktur des Endometriums, die sich auch in den Wechseljahren ändert. Befindet sich Schleim in der Gebärmutter, muss dessen Zusammensetzung überprüft werden.

Essenz kratzen

Dies ist eine medizinische Manipulation, die nach der Einführung einer Narkose in eine Vene durchgeführt wird. Das Endometrium wird mit einem speziellen Werkzeug, der sogenannten Kürette, von der Innenseite der Gebärmutter abgekratzt, und natürlich wird die weibliche Organhöhle verletzt. Diese Operation wird als therapeutisch und diagnostisch angesehen, da das entfernte Endometrium und die Polypen, falls vorhanden, auf den Labortisch fallen, wo sie auf genaue Diagnose untersucht werden. Daher wird die Reinigung oft nicht nur mit der genauen Diagnose durchgeführt, sondern auch, wenn nur ein Verdacht auf eine Krankheit besteht.

Dies legt den Schluss nahe, dass Sie überlegen, ob Sie diese Reinigung nicht durchführen müssen. Vielleicht ist es möglich, mit Injektionen und Pillen, Physiotherapie zu tun? Aber wie wir oben gesehen haben, wird eine Krankheit wie die Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren in den meisten Fällen sofort behandelt: entweder durch Abschaben oder durch Lasern oder Kreoapparament, und manchmal ist es notwendig, das gesamte Organ zu entfernen.

Wie auch immer der erfahrene Arzt sein mag, aber Verletzungen während dieser Operation sind unvermeidlich. Es ist gut, dass nach den Wechseljahren keine Frage über das Risiko einer Unfruchtbarkeit besteht. Immerhin wird geputzt und Frauen im jungen Alter, und bei Abtreibung ist es auch anwesend. So kann die Reinigung in einem jüngeren Alter zu einer Adenomyose in den Wechseljahren führen, und ironischerweise müssen Sie dieselbe Kürettage erneut durchführen.

Ein solches Verfahren wie die Hysteroskopie hilft bei der Lösung dieses Problems. Mit Hilfe des Hysteroskops kann der Arzt das Innere der Gebärmutter auf dem Monitor sehen, und eine diagnostische Reinigung ist nicht erforderlich, da alle Pathologien offensichtlich sind.

Die diagnostische Kürettage kann auch durch eine Endometriumbiopsie ersetzt werden, wenn ein dünnes Röhrchen eingeführt wird und das Gewebe zur Analyse ansaugt. Und die Reinigung muss nicht "nur für den Fall" erfolgen. Bei der Hysteroskopie müssen alle Bedingungen erfüllt sein, um das Abschaben von Gewebe zu reinigen, ohne einen Teil der Schleimhaut im Inneren zu belassen, und um Polypen oder Zysten zu entfernen. So furchtbar glücklich sind die Frauen, die in der Gegend leben, in der Krankenhäuser mit dieser neuen Ausrüstung ausgestattet sind, um weibliche Pathologien zu beseitigen.

Wie bereitet sich eine Frau auf das Schaben vor?

Ohne Vorbereitung wird die Operation nicht durchgeführt, es sei denn, die Frau blutet, und es ist notwendig, sofort einzugreifen. Vor dem Abschaben wird der Patient an den Distrikttherapeuten und Fachärzte überwiesen, um die Kontraindikationen für das Verfahren zu erfahren. Führen Sie auch Analysen durch:

  • fortgeschrittenes Blutbild;
  • Hepatitis-Tests;
  • AIDS-Test;
  • für sexuell übertragbare Krankheiten;
  • Herz-Elektrokardiogramm;
  • vaginaler Abstrich;
  • Vor der Operation muss unbedingt eine Ultraschalluntersuchung des weiblichen Organs durchgeführt werden: Moderne Geräte zeigen den Zustand der Gebärmutterschleimhaut perfekt an, und es ist nicht erforderlich, eine Reinigung vorzuschreiben, um eine Diagnose zu stellen.

Bei erkannten Krankheiten werden zunächst entzündliche Prozesse und Infektionen beseitigt.

Endometriumbehandlung in der Prämenopause

  • Da die Eierstöcke vor der Menopause schlecht funktionieren, verschreibt der Arzt zunächst hormonelle Formen, die die Funktion der Gliedmaßen unterstützen, das Östrogenwachstum hemmen und die Entwicklung des Gewebes zu Krebs verhindern.
  • Vitaminpräparate A, E und Ca;
  • Abschaben der betroffenen Teile des Endometriums;
  • Wenn die Symptome erneut auftreten, muss der Arzt die gesamte Gebärmutter entfernen.

Behandlung der Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren

  • diagnostische Kürettage wird durchgeführt;
  • Nach der Analyse des Materials aus der Gebärmutter wählt der Gynäkologe eine Reihe von Hormonen aus, die für die Stagnation der Hyperplasie erforderlich sind. Während des Behandlungsprozesses beobachtet er Veränderungen der Schleimhäute und den Zustand des Hormonhaushalts.
  • Die in der Gebärmutter gefundenen Anomalien werden an einigen Stellen der Zellproliferation mit einem Laser entfernt.
  • in der Chirurgie eine Kombination von hormonellen und chirurgischen Expositionsformen; Hormone verringern die Verdickung des Epithels, und während der Operation muss ein kleinerer Bereich gereinigt werden.
  • Wenn eine Krankheit erneut auftritt, wird ein Organ entfernt, und es wird erneut eine Hormonbehandlung durchgeführt.

Behandlung der postmenopausalen Endometriumhyperplasie

  • Schaben ist das Anfangsstadium der Behandlung;
  • der Arzt verschreibt Gestagen, das 1 Jahr dauern muss, Hormone, um den Hypothalamus zu beeinflussen;
  • Die Behandlung wird unter der Kontrolle von regelmäßigem Ultraschall durchgeführt.

Wenn die Krankheit zurückkehrt oder Ärzte bei Frauen atypische Formationen feststellen, wenden Sie die extreme Methode an - die Entfernung weiblicher Organe.

Nach dem Schaben

Wenn sich eine Frau dieser Operation unterzogen hat, sollten Sie das Problem nicht vergessen und sich viermal im Jahr ab dem Zeitpunkt des Eingriffs einer gynäkologischen Untersuchung unterziehen. Schaben hat einige gesundheitliche Auswirkungen: Drei bis zehn Tage lang kann es zu Blutausscheidungen kommen, und diese Tatsache sollte den Patienten nicht erschrecken. Dies hinterlässt die restlichen Partikel des Endometriums. Nach sechs Monaten muss der Arzt eine diagnostische Reinigung durchführen, um sicherzustellen, dass die Krankheit nicht wieder auftritt, und der Frau die Medikamente verschreiben, die der Arzt in dieser Zeit für notwendig hält.

Sie müssen wissen, dass bei starken Blutungen der Gebrauch von blutstillenden Medikamenten das Problem nicht löst, sondern nur verzögert, und Sie müssen sich an die Arbeit machen. Aber Sie können wertvolle Zeit verlieren, Ihren Körper vom Blutverlust befreien und an Krebs erkranken, der in den meisten Fällen zum Tod führt.

Abschließend möchten wir Sie warnen, dass Sie ihn bei einem Gynäkologen-Termin fragen können, ob Sie wirklich eine Kürettage benötigen, ob es in Ihrem Fall möglich ist, eine Biopsie durchzuführen oder Medikamente einzunehmen. Dies ist Ihre Gesundheit und Ihr Leben, und zweifellos ist ein chirurgischer Eingriff nur bei schweren Blutungen oder einem erneuten Auftreten der Krankheit erforderlich. Gesundheit!

Interessantes Video zu diesem Thema:

Kratzen der Gebärmutter: Warum und wie zu verbringen

Bei gynäkologischen Erkrankungen ist häufig die Gebärmutterschleimhaut erforderlich, um die Diagnose zu bestätigen. Die wichtigsten Vorgänge in den Organen des Fortpflanzungssystems hängen von ihrem Zustand und ihrer Entwicklung ab. Die Reinigung wird auch für medizinische Zwecke verschrieben. Wie ist der Eingriff, wie schmerzhaft ist er, was könnte die Folge sein? Das beunruhigt viele Frauen, die mit der Notwendigkeit einer Kürettage der Gebärmutter konfrontiert sind. Das Risiko von Komplikationen ist minimal, wenn der Patient nach dem Eingriff die Empfehlungen des Arztes strikt befolgt.

Was ist Schaben, wofür ist es?

Die Gebärmutter ist innen mit einer aus 2 Schichten bestehenden Hülle (Endometrium) ausgekleidet. Einer von ihnen wird direkt von den Muskeln der Mauer begrenzt. Darüber befindet sich eine weitere Schicht, deren Dicke sich regelmäßig entsprechend der Funktion der Eierstöcke und der Produktion weiblicher Sexualhormone ändert. Kratzen ist das vollständige Entfernen der Funktionsschicht. Mit diesem Verfahren können Sie pathologische Tumore diagnostizieren und die Körperhöhle reinigen.

Arten von Verfahren

Es gibt verschiedene Techniken für diese Reinigung.

Bei der normalen Reinigung wird die Schleimhaut nur in der Kavität entfernt.

Separate unterscheidet sich dadurch, dass zuerst die Schleimhaut vom Gebärmutterhals und dann von seiner Höhle entfernt wird. Ausgewählte Materialien werden in verschiedenen Behältern gesammelt und separat untersucht. Auf diese Weise können Sie die Art der Pathologie in jedem Körperteil klären.

Eine verbesserte Methode ist das gleichzeitige Schaben mit der Hysteroskopie. Mit Hilfe eines speziellen optischen Geräts (Hysteroskop) wird der Uterus von innen beleuchtet und das Bild seiner Oberfläche vergrößert. Der Arzt handelt also nicht blind, sondern zielgerichtet. Die Hysteroskopie ermöglicht eine vorläufige Inspektion der Kavität, um genauer vorgehen zu können. Dadurch wird das Risiko, dass Endometriumpartikel in der Gebärmutter verbleiben, erheblich verringert. Komplikationen treten nach der Operation auf.

Indikationen zur Reinigung zu Diagnosezwecken

Es wird sowohl als unabhängiges Verfahren als auch als Hilfsmittel eingesetzt, um die Art der Tumoren und das Volumen der bevorstehenden Bauchoperationen zur Entfernung von Tumoren zu bestimmen.

Zu Diagnosezwecken wird das Abschaben in Gegenwart der folgenden Pathologien durchgeführt:

  • Endometriumhyperplasie - ein Zustand, in dem es übermäßig verdickt ist, neue Wucherungen auftreten und deren Art abgeklärt werden muss (Anomalie wird zuerst mit Ultraschall festgestellt);
  • Endometriose (Ausbreitung des Endometriums über den Uterus hinaus);
  • Endometriumpolypen;
  • zervikale Dysplasie (ein separates diagnostisches Verfahren wird durchgeführt, wenn Zweifel an der Gutartigkeit der Pathologie bestehen);
  • Uterusmyome;
  • Menstruationsstörungen.

Reinigungsziele

Die Indikationen für die Kürettage zu therapeutischen Zwecken sind:

  1. Das Vorhandensein von Polypen. Sie können nur durch völlige Abstoßung und Entfernung der gesamten Schleimhautschicht beseitigt werden. Meistens gibt es nach einem solchen Eingriff keine Wiederholung.
  2. Starke Blutungen während oder zwischen der Menstruation. Die Notfallreinigung hilft, großen Blutverlust zu vermeiden. Sie findet unabhängig vom Tag des Zyklus statt.
  3. Unfruchtbarkeit ohne offensichtliche hormonelle Störungen und gynäkologische Pathologien.
  4. Uterusblutungen bei Frauen nach der Menopause.
  5. Das Vorhandensein von Verwachsungen in der Gebärmutter.

Geburtshilfe-Schaben

In folgenden Fällen durchführen:

  • während der Abtreibung (künstlicher Schwangerschaftsabbruch wird auf diese Weise für einen Zeitraum von höchstens 12 Wochen durchgeführt);
  • nach einer Fehlgeburt, wenn es notwendig wird, restliche Eizellen und Plazenten zu entfernen;
  • während einer gefrorenen Schwangerschaft (es ist notwendig, den toten Fötus zu entfernen und die Gebärmutter vollständig zu reinigen, um entzündliche Prozesse zu verhindern);
  • wenn es nach der Geburt zu starken Blutungen kommt, was auf eine unvollständige Entfernung der Plazenta hinweist.

Video: Indikationen für eine separate diagnostische Kürettage der Gebärmutter

Gegenanzeigen für die Reinigung

Eine geplante Kürettage wird nicht durchgeführt, wenn eine Frau eine Infektionskrankheit oder akute entzündliche Prozesse in den Genitalien hat. Im Notfall (zum Beispiel bei Blutungen nach der Entbindung) wird der Eingriff auf jeden Fall durchgeführt, da das Leben des Patienten gerettet werden muss.

Die Reinigung wird nicht durchgeführt, wenn die Uteruswand Schnitte oder Risse aufweist. Diese Methode gilt nicht für die Entfernung von bösartigen Tumoren.

Durchführung des Verfahrens

Das Abschaben erfolgt normalerweise in den letzten Tagen des Zyklus vor dem Einsetzen der Menstruation. Während dieser Zeit ist der Gebärmutterhals am elastischsten, es ist leichter, sich auszudehnen.

Vorbereitung

Vor der Durchführung des Verfahrens sollte eine Frau einen vollständigen Blut- und Urintest auf das Vorhandensein entzündlicher Prozesse durchführen lassen. Ein Blutgerinnungstest wird durchgeführt. Tests für Syphilis, HIV und Hepatitis.

Vor dem Eingriff wird eine mikroskopische Analyse eines vaginalen und zervikalen Abstrichs durchgeführt, um die Zusammensetzung der Mikroflora zu bestimmen.

3 Tage vor der Reinigung muss der Patient die Einnahme von Vaginalmedikamenten einstellen, mit dem Duschen aufhören und keinen Geschlechtsverkehr mehr haben. Der Eingriff wird auf nüchternen Magen durchgeführt.

Wie die Operation durchgeführt wird

Das Abkratzen der Gebärmutter erfolgt ausschließlich im Krankenhaus bei maximaler Sterilität. Die Anästhesie wird unter Verwendung einer Maske mit Stickstoffdioxid oder intravenösem Novocain durchgeführt. Manchmal wird Vollnarkose angewendet.

Während des Eingriffs dehnt sich der Uterus mit speziellen Geräten aus, seine innere Größe wird gemessen. Die obere Schleimhaut des Organs wird mit einer Kürette abgekratzt. Bei Bedarf wird das diagnostische Material zur histologischen Untersuchung geschickt.

Bei Abtreibung oder Säuberung nach einer Fehlgeburt, Fehlgeburt, Geburt oder Aspiration. Die Entfernung des Inhalts der Gebärmutterhöhle wird unter Verwendung eines Vakuums durchgeführt. In gleicher Weise wird bei gestörter Uterusblutung oder Verstopfung im Uterus Blut daraus entnommen. Diese Methode ist schonender als die Kürettage, da keine Gefahr einer Schädigung des Gebärmutterhalses oder der Gebärmutterwand besteht.

Während der hysteroskopischen Kürettage wird ein Schlauch mit einer Videokamera in die Gebärmutter eingeführt, um die Oberfläche zu untersuchen. Stellen Sie nach dem Entfernen der oberen Schicht des Endometriums sicher, dass die Schleimhaut vollständig entfernt ist.

Nach dem Eingriff wird Eis auf den Unterbauch gelegt. Der Patient bleibt mehrere Stunden im Krankenhaus, damit die Ärzte das Blutungsrisiko vollständig abstellen können.

Nach der Operation

Unmittelbar nach Beendigung der Anästhesiewirkung kann die Frau 2-4 Stunden lang ziemlich starke Schmerzen im Bauchraum verspüren. Dann bleiben für weitere 10 Tage die Empfindungen eines schwachen Ziehschmerzes bestehen. Die Blutausscheidungen in den ersten Stunden sind stark, enthalten Blutgerinnsel. Dann gehen sie in die Fleckenbildung, die innerhalb von 7-10 Tagen nach der Operation auftreten kann. Wenn sie zu schnell aufhören und gleichzeitig die Temperatur der Frau steigt, deutet dies auf das Auftreten von Blutstauungen (Hämatometer) und Entzündungsprozessen hin. Oxytocin wird mit Uteruskontraktilität behandelt.

Um die Schmerzen zu lindern, werden Schmerzmittel und Antispasmodika (No-Spa) verschrieben, um die Entfernung von Blutresten zu beschleunigen. Antibiotika werden mehrere Tage lang eingenommen, um das Auftreten von Entzündungen in der Gebärmutter zu verhindern.

2 Wochen nach der Reinigung wird eine Kontroll-Ultraschalluntersuchung durchgeführt, um sicherzustellen, dass der Eingriff erfolgreich war. Wenn die Studie zeigt, dass das Endometrium nicht vollständig entfernt wurde, muss die Reinigung wiederholt werden. Das Ergebnis der histologischen Untersuchung der Zellen des entfernten Materials ist in ungefähr 10 Tagen fertig, wonach der Arzt eine Schlussfolgerung über die Notwendigkeit einer weiteren Behandlung ziehen kann.

Monatlich nach der Reinigung beginnt in 4-5 Wochen. Die Häufigkeit ihres Auftretens ist nach ca. 3 Monaten wieder hergestellt.

Warnung: Es ist notwendig, sofort einen Arzt zu konsultieren, wenn die Blutverunreinigungen in der Entladung nach 10 Tagen nicht verschwinden, während die Schmerzen im Bauch zunehmen. Ein paar Tage nach dem Abkratzen sollten hohe Temperaturen auftreten. Es ist unbedingt erforderlich, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Menstruation nach der Uterusreinigung zu häufig oder sehr selten geworden ist und die Schmerzen zugenommen haben.

Empfehlungen

Nach der Operation ist es bis zum völligen Verschwinden der Folgen erforderlich, das Duschen, Einführen von Tampons und nicht von einem Arzt verschriebenen Arzneimitteln in die Vagina einzustellen. Sie können keine Wärmflasche auf den Bauch stellen, nicht in die Sauna gehen, nicht baden, nicht lange in einem heißen Raum oder unter Sonneneinstrahlung bleiben.

Nehmen Sie nach der Reinigung 2 Wochen lang kein Aspirin oder andere Antikoagulanzien ein. Der Sex kann innerhalb von 3-4 Wochen nach der Kürettage wieder aufgenommen werden, wenn die Schmerzen und die Infektionsgefahr verschwunden sind.

Schwangerschaft nach Kürettage

Kratzen, das ohne Komplikationen verlief, hat normalerweise keinen Einfluss auf den Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt. Eine Frau hat in wenigen Wochen die Möglichkeit, schwanger zu werden. Ärzte empfehlen jedoch, ihre Offensive frühestens 3 Monate nach der Reinigung zu planen.

Video: Ist eine Schwangerschaft nach der Gebärmutterreinigung möglich?

Mögliche Komplikationen

Nach einem qualifizierten Kürettage-Eingriff sind Komplikationen äußerst selten. Manchmal entsteht aufgrund einer Verletzung der Muskelkontraktilität ein Zustand wie ein Hämatometer - Blutstau in der Gebärmutter. Der Entzündungsprozess beginnt.

Während des Eingriffs kann der Hals mit Werkzeugen gerissen werden. Wenn es klein ist, heilt die Wunde von selbst schnell. Manchmal muss man nähen.

Wenn die Operation blind durchgeführt wird, kann die Gebärmutterwand beschädigt werden. In diesem Fall muss der Spalt genäht werden.

Mögliche Schädigung des Basals (der inneren Schicht des Endometriums, aus der die Oberflächenfunktionsschicht gebildet wird). Manchmal wird die Wiederherstellung des Endometriums dadurch unmöglich, was zu Unfruchtbarkeit führt.

Wenn Polypen unvollständig entfernt werden, können sie nachwachsen. Sie müssen sie erneut abkratzen.

Wie erfolgt die Kürettage bei Endometriumhyperplasie und welche Behandlung ist danach erforderlich?

Die Diagnose einer Endometriumhyperplasie kann selbst die mutigste Frau erschrecken. Gynäkologen vergessen es manchmal und können daher nicht sagen, warum das Kürettageverfahren gewählt wird, wie es durchgeführt wird, was gefährlich ist und ob es Alternativen zu einer solchen Behandlung gibt.

Dann erhalten Sie umfassende Informationen zur therapeutischen und diagnostischen Kürettage, die Ihren Ängsten entgegenwirken sollen.

Was kratzt?

Das Abschaben auf Endometriumhyperplasie ist sowohl ein therapeutisches als auch ein diagnostisches Verfahren. Dabei wird die Schicht des Endometriums (Gebärmutterschleimhaut) entfernt, die an der Grenze zur Gebärmutterhöhle liegt. An sich ermöglicht dies die Zeit, die Krankheit loszuwerden, insbesondere wenn sie mit Blutungen einherging oder ein hohes Risiko für eine maligne Degeneration hatte.

Darüber hinaus kann der Arzt nach der Untersuchung der entfernten Schale unter einem Mikroskop die erforderliche Behandlung verschreiben, bei der das Endometrium nicht nachwachsen kann (und zu einer Blutungs- oder Krebsquelle wird).

Was genau wird entfernt und wie wird es helfen?

Die weibliche Gebärmutter ist ein Organ, dessen Größe, wenn eine Frau nicht schwanger ist, ungefähr der Größe ihrer Faust entspricht. Und in seiner Form ähnelt er einer geballten Faust: Seine Vorderwand hat praktisch Kontakt mit dem Rücken, und es zeigt sich, dass im freien Hohlraum 5-6 Kubikzentimeter verbleiben.

Die innere Schicht der Gebärmutter - das Endometrium - besteht aus zwei Schichten. Derjenige, der die Gebärmutterhöhle begrenzt, wird als funktionell bezeichnet. Er sollte ein Zufluchtsort für ein sich entwickelndes Kind werden, und wenn keine Befruchtung eintritt, schält er sich ab und geht während der Menstruation. Es ist diese "verbrauchte" Schicht, die eine Frau während der Menstruation in Form von Schleim sieht.

Die Natur des Menstruationsblutes ist die Zerstörung der Gefäße, die die Zellen der Funktionsschicht versorgten und sich zwischen dieser und der unteren Schicht des Endometriums (basal) befanden. Je mehr Zellen vorhanden waren, je mehr interzelluläre Gefäße platzten, desto häufiger trat Blut aus. Und Endometriumhyperplasie ist die Zunahme der Anzahl von Zellen in seiner Funktionsschicht.

Das Entfernen der Endometriumschicht, in der eine große Anzahl von Zellen aufgetreten ist, wird daher das Problem mit starken Blutungen während der Menstruation vorübergehend lösen.

Eine weitere Gefahr der Hyperplasie. Wenn sich Zellen eines Organs, einschließlich des Endometriums, teilen, erscheinen veränderte Strukturen unter normalen Zellen. Um nicht an Krebs zu erkranken, sollte die Immunität Zellen zerstören, die für dieses Organ nicht typisch sind. Je mehr sie sich jedoch bilden (wie bei der Endometriumhyperplasie), desto schwieriger ist es für sie, die „Ordnung“ im Auge zu behalten. Dies gilt insbesondere für Frauen in den Wechseljahren, deren Immunität viel schwächer wird.

So beseitigt die Kürettage als Behandlungsmethode sofort sowohl die Blutungsquelle als auch die vielzellige Schicht, in der es leicht ist, Gebärmutterkrebs zu entwickeln.

Kann man auf Manipulation verzichten?

Muss ich kratzen? Frauen vor der Menopause, wenn Endometriumhyperplasie nicht reichlich Menstruations- und Zwischenblutungen manifestiert, beginnt die Behandlung in der Regel mit der Ernennung von hormonellen Medikamenten. Dies ist möglich, wenn die Methoden der Ultraschall- und Computertomographie der Beckenorgane im Uterus keine pathologischen Veränderungen feststellen und die zytologische Untersuchung eines Zervixabstrichs keine atypischen Zellen zeigt. Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, kann die Frau medikamentös behandelt werden, wobei die Dicke des Endometriums und die Art des Abstrichs aus dem Gebärmutterhalskanal zu kontrollieren sind.

In den Wechseljahren ist ein Abschaben mit Endometriumhyperplasie erforderlich: Dadurch wird auch der Blutverlust beseitigt, und Sie können sicher sein, dass es sich um eine Hyperplasie handelt und nicht um Endometriumkrebs oder Entzündung. Diese Studie ermöglicht es Ihnen auch, den bösartigen Tumor frühzeitig zu erkennen, so dass Sie sofort die erforderlichen Maßnahmen ergreifen können.

Auf eine diagnostische Kürettage der Gebärmutterhöhle kann bei Hyperplasie nicht verzichtet werden, wenn diese Erkrankung mit einem großen Blutverlust während der Menstruation einhergeht, während die verschriebenen Hormonpräparate keine Wirkung zeigen. Ein Eingriff ist auch dann unabdingbar, wenn der Ultraschallarzt nicht mit Sicherheit sagen kann, dass die Zunahme der endometrialen Zellmasse harmlos ist.

Vorbereitung für den Eingriff

Bevor Sie anfangen zu schaben, wird der Frauenarzt eine Frau bitten, sich solchen Untersuchungen zu unterziehen:

  • allgemeine klinische (von einem Finger) Blutuntersuchung;
  • Bestimmung der Gerinnbarkeit von venösem Blut;
  • Erkennung von Blutantikörpern gegen Syphilis (RW-Analyse), Hepatitis, HIV;
  • Diagnose der Reinheit der Vagina mit einem Tupfer;
  • Abstrich aus der Vagina und dem Gebärmutterhalskanal zur PCR-Bestimmung von Chlamydien, Mycoplasma, Herpesviren, Cytomegalovirus, Toxoplasma, Harnstoffplasma;
  • Bestimmung des Spiegels von Progesteron, Östrogen, FSH;
  • manchmal ist eine Blutuntersuchung auf TSH und Schilddrüsenhormone erforderlich.

Die Manipulation der Entfernung der inneren Schicht der Gebärmutter wird durchgeführt, ohne alle diese Tests zu bestehen, wenn die Patientin aufgrund starker Blutungen mit dem Krankenwagen (oder selbst gedreht) entbunden wird.

Das geplante Verfahren wird nach zwei Ultraschalluntersuchungen in zwei Zyklen durchgeführt, die zeigen, dass die Dicke des Endometriums mehr als 1,5 cm beträgt und vor den erwarteten monatlichen Perioden erfolgt, damit die Funktionsschicht die zur Entfernung erforderliche Größe erreicht.

Vor der geplanten Kürettage ist es notwendig, den Geschlechtsverkehr während der Woche zu begrenzen und vollständig zu beseitigen, wenn sie Kontaktblutungen verursachen. Ab 20:00 Uhr am Vortag aufhören zu essen und abends einen Klistier durchführen, bis ein sauberes Wasser austritt. 6 Stunden vor dem Eingriff müssen Sie aufhören, Wasser und Getränke zu trinken.

Interventionstechnik

Der Arzt, der das Abschaben vornimmt, muss genau sagen, wie es durchgeführt wird - mit einer Kürette blind oder unter der Kontrolle eines Hysteroskops. Beide Methoden deuten auf eine Vollnarkose oder eine Epiduralanästhesie hin, deuten auf einen kurzfristigen Krankenhausaufenthalt und eine anschließende Behandlung hin.

Blind Scraping

Nachdem der Gebärmutterhals und der Körper der Gebärmutter an Empfindlichkeit verlieren, beginnen die Gynäkologen mit der Operation. Dazu werden keine Schnitte gemacht und ein Dilatator in den Gebärmutterhals eingeführt. Danach wird eine Kürette in die Gebärmutter eingeführt - ein stiftförmiges Instrument, das in einer Schleife mit einer scharfen Kante endet.

Mit dieser Kürette führt der Arzt die vorderen und hinteren Uteruswände, wobei er den Ecken und dem Boden des Organs besondere Aufmerksamkeit widmet. Die Schneide des Instruments entfernt also die oberflächliche Endometriumschicht. Letzteres wird in einen sterilen Behälter gegeben und zur histologischen Untersuchung geschickt.

Nachdem die Kürettage und die Kauterisation der Blutgefäße abgeschlossen sind, wird das Expansionswerkzeug aus dem Gebärmutterhalskanal entfernt und die Operation kann als abgeschlossen betrachtet werden. Es dauert nur 20-30 Minuten. Danach wird die Frau auf eine Bahre zur Station gebracht, wo der Anästhesist ihr Erwachen überwacht.

Die Manipulation erfolgt ohne zusätzliche Punktbeleuchtung, daher besteht die Gefahr, dass nicht nur die Funktions-, sondern auch die darunter liegenden (oder darunter liegenden) Schichten beschädigt werden.

Interventionsmethoden: blind (a) und hysteroskopisch (b)

Hysteroskopische Kürettage

Dieser Vorgang erfolgt unter visueller Kontrolle, die von einem optischen Gerät - einem Hysteroskop - bereitgestellt wird. Dies ist ein starrer oder flexibler Schlauch, in den der Illuminator eingebettet ist. Es gibt einen Kanal für die Zufuhr von sterilem Gas oder steriler Flüssigkeit (die Uteruswände müssen voneinander entfernt werden). Es muss einen Kanal für Werkzeuge geben.

Der Beginn des Eingriffs ist der gleiche wie beim "blinden" Schaben. Nachdem die Frau auf den gynäkologischen Stuhl gelegt und die Empfindlichkeit des Gebärmutterhalses ausgeschaltet wurde, wird dort ein Metalldilatator eingeführt. Ein Hysteroskop wird in den gebildeten Durchgang eingeführt, Luft oder Flüssigkeit wird durch seinen Kanal injiziert, um die Gebärmutterhöhle zu erweitern. Dies stellt ihre konstante Zirkulation während des Betriebs sicher und das Abgas oder die Flüssigkeit ist frei (durch Schwerkraft) durch den Gebärmutterhalskanal.

Eine Kürette wird in einen anderen Kanal der Vorrichtung eingeführt und unter Bewertung der Farbe, des Reliefs und der Dicke der Endometriumschicht wird die Entfernung ihrer Funktionsschicht durchgeführt. Es wird in einen oder mehrere Behälter gefüllt, die an das histologische Labor geschickt werden.

Das Blut wird gestoppt und die Blutgefäße verätzt. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Instrument in den Kanal des Hysteroskops eingeführt. Nach diesem Eingriff endet.

Rehabilitationszeitraum

Nach der Kürettage zur Endometriumhyperplasie wird wie folgt behandelt:

  1. Innerhalb von 3-5 Tagen müssen Sie hämostatische Medikamente einnehmen.
  2. 5-7 Tage müssen Sie verschriebene Antibiotika trinken.
  3. Für 2-3 Monate sind hormonelle Präparate erforderlich, die vom Frauenarzt auf der Grundlage des Alters, des hormonellen Hintergrunds der Patientin, der Art der Veränderungen des Endometriums und des Wunsches der Frau, schwanger zu werden, verschrieben werden. Also, wenn Drüsen-Zysten-Hyperplasie, Östrogen und Gestagene für einen Zeitraum von 3-6 Monaten vorgeschrieben sind. Wenn eine Frau über 35 Jahre alt ist, werden nur Progesterone verschrieben. Atypische Hyperplasie erfordert die Ernennung von gonadotropen Hormonagonisten.
  4. Physiotherapeutische Verfahren sind ebenfalls erforderlich: Akupunktur, Ozontherapie, Elektrophorese, Schlammtherapie.

Die Entladung nach Kürettage von Endometriumhyperplasie kann normalerweise zuerst reichlich sein, blutig, allmählich dem Blut weichen und dann mit einer wässrigen Flüssigkeit. Dies liegt daran, dass die Gebärmutter nach der Manipulation eine große offene Wunde ist.

Wenn die Blutausscheidungsmenge nicht abnimmt und sie länger als 11 Tage anhält, ist bei einem Rundgang durch den Stuhl eine Rücksprache mit einem Frauenarzt erforderlich. Sie müssen sich auch an Ihren Arzt wenden, wenn Sie anfangen, den Bauch, den unteren Rücken oder das Fieber zu ziehen.

Monatlich nach dem Schaben beginnt nach 4-5 Wochen. Wenn dies nicht der Fall ist, wurde wahrscheinlich die basale Endometriose-Schicht während der Manipulation beschädigt. Es ist nicht schrecklich, wenn die erste Menstruation seltener ist und länger dauert als nötig. Dies bedeutet, dass die Frau gründlich „gereinigt“ wurde.

Ultraschall sollte jeden Monat durchgeführt werden - um die Dicke der inneren Uterusschicht zu kontrollieren (sie sollte nicht dicker als 0,5 cm sein).

Eine wiederholte Kürettage wird durchgeführt, wenn bei der ersten Manipulation eine atypische Hyperplasie festgestellt wurde - nach 3 Monaten, auch wenn die Dicke der Endometriumschicht durch Ultraschall nicht zunimmt. Es ist auch notwendig, um irgendeine Art von Hyperplasie bei einer Frau in den Wechseljahren und nach den Wechseljahren zu identifizieren, und auch, wenn trotz der Verabreichung von Hormonen mit der Zeit ein Rückfall auftritt.

Komplikationen

Obwohl Manipulationen für Ärzte zur Routine gehören, werden sie häufig durchgeführt. In einigen Fällen werden nach der Kürettage unerwünschte Folgen registriert.

  • Zervixriss;
  • Unfruchtbarkeit durch Kürettenschädigung der basalen Endometriumschicht;
  • Kürettierte Verletzung der Gebärmutter bis zur Bildung eines Durchgangslochs (Perforation);
  • Infektion der Gebärmutter;
  • Erneute Blutung, wenn der Chirurg nicht bemerkt hat, dass er die Gebärmutterschleimhautstelle nicht entfernt hat.

Kratzen und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft nach dem Schaben hat alle Chancen aufzutreten. Dies kann in einem Monat passieren, wenn Sie keine Hormone einnehmen. Wenn eine Frau den Anweisungen des Arztes folgt und eine Hormontherapie durchführt, kann eine Schwangerschaft innerhalb von 1-2 Monaten nach deren Beendigung eintreten.

Wenn es möglich ist, nach dem Schaben schwanger zu werden, kann der Arzt sicher sagen - basierend auf dem Bild, das der Spezialist gesehen und beschrieben hat, der das Schaben der Gebärmutterschleimhaut unter dem Mikroskop untersucht hat.

In der Regel wird nicht empfohlen, eine Schwangerschaft unmittelbar nach der ersten Regelblutung zu planen. Es gibt immer noch keine Garantie dafür, dass die innere Gebärmutter ausreichend erfrischt ist und der Fötus sich bis zum Ende der Schwangerschaft entwickeln kann. Gynäkologen empfehlen, 3-6 Monate zu warten, bevor Sie die Anwendung der Empfängnisverhütung beenden.

Schaben für Endometriumhyperplasie

Wie und zu welchem ​​Zweck wird eine Kürettage bei Endometriumhyperplasie durchgeführt?

RDV - separate diagnostische Kürettage oder Abrieb der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutter - die häufigste gynäkologische Operation. Wie gefährlich ist dieses Verfahren? Wie bereite ich mich darauf vor? Wie kann man negative Folgen vermeiden und sich wirklich erholen?

Was ist Endometriumhyperplasie - Ursachen und Symptome der Krankheit

Endometrium ist die innere Gebärmutterschleimhaut, genauer gesagt die Schleimhautschicht, die die Gebärmutter auskleidet. Es schafft die notwendigen Voraussetzungen für die Implantation der Eizelle, ihre normale Entwicklung.

Mit anderen Worten, die Schleimhaut „hält“ das befruchtete Ei in der Gebärmutter, versorgt es mit Nährstoffen und ist an der Plazentabildung beteiligt.

Das Endometrium besteht aus stützendem Bindegewebe (Stroma), darin eingetauchten Uterusdrüsen und zahlreichen Blutgefäßen.

Alle Strukturen der Gebärmutterschleimhaut entwickeln und funktionieren unter der "Anleitung" von Sexualhormonen. In der ersten Hälfte des Menstruationszyklus (in der Phase des Östrogeneinflusses) wachsen die Uterusdrüsen und die Funktionsschicht des Endometriums.

Im zweiten - unter dem Einfluss von Progesteron - hört dieses Wachstum auf. Das endometriale Stroma schwillt an, reichert nützliche Substanzen an. Die Uterusdrüsen beginnen eine nährende Sekretion abzusondern. Das Endometrium bereitet sich jeden Monat darauf vor, ein befruchtetes Ei in der Gebärmutter aufzunehmen, zu füttern und zu konservieren.

Wenn die Schwangerschaft nicht eintritt, wird die „überreife“ Funktionsschicht des Endometriums zerstört und mit Menstruationsblut abgestoßen.

Im nächsten Monatszyklus wird die Uterusschleimhaut gemäß dem ausgewogenen Einfluss der Sexualhormone aus der basalen "Keim" -Platte wiederhergestellt.

Die Lage der Gebärmutterschleimhaut - Endometrium

Mit dem "Zusammenbruch" der gewichteten hormonellen Wirkungen, genauer gesagt der Östrogenie, vermehren sich die Uterusdrüsen unermesslich und die Uterusschleimhaut verdickt sich.

Die Ursache der Endometriumhyperplasie ist ein allgemeines oder lokales hormonelles Ungleichgewicht: Übermäßige Wirkung von Östrogen auf die Uterusschleimhaut mit unzureichender Progesteronwirkung.

Gefährliche Auswirkungen von Hyperplasie:

  • Uterusblutungen, die zu Anämie führen
  • Unfruchtbarkeit
  • Malignität
Anzeichen und Symptome einer Endometriumhyperplasie:
  1. Verschmieren des blutigen Ausflusses aus den Genitalien, nicht mit der Menstruation verbunden.
  2. Störung des Menstruationszyklus:
    • amenorrhoe,
    • hyperpolymenorrhoe,
    • unregelmäßiger Menstruationszyklus.
Diagnose
  • Ultraschall - Ein Ultraschall der Gebärmutter zeigt Anzeichen von Endometriumhyperplasie durch Erhöhen der Größe des M-Echos.
  • Hysteroskopie mit separater diagnostischer Kürettage des Endometriums - bestätigt oder widerlegt die Ultraschalldiagnose.
  • Histologische Untersuchung des entnommenen Gewebes - Festlegung der endgültigen Diagnose.
Eine genaue Diagnose der Endometriumhyperplasie und ihrer Form (typisch gutartig oder atypisch vorkrebsartig) kann nur durch histologische Untersuchung von Geweben, die durch Kürettage der Uterusschleimhaut gewonnen wurden, gestellt werden

Indikationen zur Kürettage der Uterusschleimhaut

  1. Verdacht auf Endometriumhyperplasie durch Ultraschall:
    • Im reproduktiven Alter: Der Wert des M-Echos der ersten 7 Tage des Menstruationszyklus beträgt mehr als 7-8 mm.
    • Nach der Menopause: M-Echo-Wert von 6 mm oder mehr.
  2. Im gebärfähigen Alter: Uterusblutungen, Blutungen, die nicht mit der Menstruation zusammenhängen.
  3. Postmenopause: Blutungen aus Genitalien jeglicher Art.
  4. Manchmal wird eine Kürettage der Gebärmutter durchgeführt, um die Wirksamkeit der hormonellen Behandlung von Endometriumhyperplasie oder einer anderen Gebärmutterpathologie zu beurteilen.
Der Zweck einer getrennten diagnostischen Kürettage der Schleimhaut des Gebärmutterhalskanals und des Körpers der Gebärmutter besteht darin, den Zustand der Schleimhaut bei verschiedenen gutartigen und / oder bösartigen Prozessen in der Gebärmutter zu bewerten.

Das Abschaben der Gebärmutterwände mit Endometriumhyperplasie ist sowohl ein diagnostisches als auch ein therapeutisches Verfahren.

Die heilende Wirkung des Schabens:

  • Entfernung von ungesundem Endometrium mit möglichen pathologischen Formationen (Drüsenpolypen usw.)
  • In einigen Fällen: Notstopp der Uterusblutung.

Das Abschaben der Gebärmutterschleimhaut oder das „Reinigen“ der Gebärmutterschleimhaut bei Endometriumhyperplasie sollte unter Kontrolle der Hysteroskopie durchgeführt werden. Eine „blinde“ Kürettage (ohne visuelle Kontrolle) unter den Bedingungen der modernen Entwicklung der operativen Gynäkologie ist nicht gerechtfertigt.

Was ist Hysteroskopie?

Unter der visuellen Kontrolle der Hysteroskopie werden viele therapeutische chirurgische Eingriffe durchgeführt, einschließlich der Kürettage der Wände der Gebärmutter.

Die Kratzhysteroskopie wird durchgeführt:

  • im Krankenhaus
  • in einem spezialisierten Operationssaal
  • unter allgemeiner, meist intravenöser Betäubung
  • ohne einen einzigen Einschnitt am Körper des Patienten: Ein Hysteroskop und chirurgische Instrumente werden durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutterhöhle eingeführt.
Hysteroskopie

Das optimale Timing der Hysteroskopie mit Kürettage bei Endometriumhyperplasie:

  • Bei erhaltenem Menstruationsrhythmus: 3-4 Tage vor der erwarteten Menstruation.
  • Bei Oligomenorrhoe mit Metrorrhagien: am ersten Tag des Auftretens einer azyklischen blutigen Entladung.

Gegenanzeigen zur Hysteroskopie mit Kürettage bei Endometriumhyperplasie:

  • Akuter Entzündungsprozess in den Genitalien.
  • "Schlechter Abstrich": 3-4 Grad der Reinheit der Vagina.
  • Akute allgemeine Infektionskrankheit.
  • Schwere nicht-gynäkologische Pathologie.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Vorbereitung für die Hysteroskopie mit Endometriumkratzen

Welche Tests sollten durchgeführt werden:

  • Vaginalabstrich "auf Flora": eine Untersuchung der Entladung der Vagina auf den Reinheitsgrad.
  • PAP-Test: Zervixzytologie-Abstrich.
  • Urinanalyse.
  • Bestimmung der Blutgruppe und des Rh-Faktors.
  • Komplettes Blutbild mit Leukozytenformel.
  • Biochemischer Bluttest:
    • Gesamtprotein
    • Kreatinin
    • Harnstoff
    • ALT, AST
    • Gesamtbilirubin, direkt, indirekt,
    • PTI
  • Blutmarker für Hepatitis-Viren: HBsAg, Anti-HCV.
  • HIV-Test.
  • Bluttest für Syphilis: PB / ORS.
  • Koagulogramm.
  • FLO (Fluorographie).
  • EKG (Elektrokardiographie).
  • Transvaginaler Ultraschall der Beckenorgane.
  • Therapeut Kardiologe.
  • Anästhesist (informieren Sie Ihren Arzt über Fälle von Allergien gegen Medikamente).
  • Bei Bedarf: Untersuchung durch andere Fachkräfte.

Persönliche Hygiene vor der vorgeschriebenen Operation:

  • Nehmen Sie am Morgen (am Tag der Operation) eine hygienische Dusche, putzen Sie Ihre Zähne, waschen Sie sich und rasieren Sie den Genitalbereich gründlich.

Mahlzeiten am Tag der Operation:

  • Sutra nicht zu trinken, nicht zu essen (4-6 Stunden vor der Anästhesie kann nicht essen und keine Flüssigkeit).
  • Wenn Sie ständig Medikamente einnehmen, informieren Sie Ihren Anästhesisten im Voraus. Morgens müssen die zugelassenen Tabletten geschluckt und mit einem Schluck Wasser abgespült werden.

Unmittelbar vor der Operation (falls erforderlich):

  • Befreien Sie den Mund: entfernen Sie Zahnersatz, Piercings.
  • Kontaktlinsen und Hörgerät entfernen.
  • Schmuck entfernen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Wie kratzt Endometrium

Schmerzlinderung:
Eine intravenöse Anästhesie ist bevorzugt.

Betriebsdauer:
Die Gesamtdauer des gesamten Verfahrens: ca. 20 Minuten.

Nach der Registrierung im Krankenhaus und der erforderlichen Schulung lädt der Gesundheitspersonal den Patienten in den Operationssaal ein.

Die Frau wird für intrauterine Operationen auf den gynäkologischen Stuhl gelegt.

Desinfektion der äußeren Geschlechtsorgane und der Vagina mit jodhaltigem Mittel. Der Urin wird durch einen Katheter zurückgezogen. Der Blutdruck wird gemessen und der Puls gezählt.

Eine Anästhesie wird durchgeführt (kurzzeitige Vollnarkose).

Gebärmutterkürette - ein chirurgisches Instrument zum Abschaben des Endometriums

Die Vagina ist gynäkologisch "Spiegel" erweitert. Der Gebärmutterhals wird mit Spezialwerkzeugen fixiert. Der Gebärmutterhalskanal wird allmählich von Gegars Dilatatoren "geöffnet". Dann wird die Gebärmutterkürette Nr. 1-2 einer Kürettage (Abschaben) der Oberfläche des Gebärmutterhalskanals unterzogen.

Kratzen des Gebärmutterhalskanals

Das resultierende Abschaben der Zervixschleimhaut wird in eine separate Flasche Formalin gegeben.

Anschließend wird unter Verwendung eines Hysteroskopgeräts eine diagnostische Überprüfungshysteroskopie durchgeführt.

Hysteroskopie. Endometriumhyperplasie: Verdicktes Endometrium in Form von Falten

Nach einer visuellen Beurteilung der Schleimhäute der Gebärmutter. Die Kürette Nr. 4 wird in die Gebärmutterhöhle eingeführt und die Gebärmutterwände werden kürettiert: Die funktionelle Schicht des Endometriums wird nacheinander von allen inneren Oberflächen des Gebärmutterhalses und des Gebärmutterwinkels abgeschabt.

Die Gründlichkeit der Entfernung des Endometriums wird durch Hysteroskopie beurteilt.

Das gesamte an den Wänden der Gebärmutter gesammelte Gewebe wird mit Konservierungsmittel in die zweite Flasche gegeben.

Nach Abschluss der Kürettage- und Kontrollhysteroskopie werden das endoskopische Gerät und die chirurgischen Instrumente entfernt. Die Vagina wird mit einem trockenen Wattestäbchen von Blut- und Geweberesten gereinigt. Der Gebärmutterhals wird mit Jodtinktur behandelt. Vaginale "Spiegel" entfernt.

Ein Eisbeutel wird auf den Unterbauch des Patienten gelegt. Bei Bedarf (im Falle eines reduzierten Uterustons) wird eine Injektion von Oxytocin verabreicht, die den Uterus reduziert.

Beide Behälter mit endozervikalen und endometrialen Proben werden etikettiert und an das Histologielabor geschickt.

Postoperative Zeit

Nach Beendigung der Operation befindet sich der Patient 2 Stunden lang unter ärztlicher Aufsicht auf der Krankenstation. Nachdem sie den Allgemeinzustand beurteilt und die individuellen Empfehlungen des behandelnden Chirurgen erhalten hat, kann sie nach Hause geschickt werden.

Kratzen der Gebärmutter - die Norm der postoperativen Periode

  • Schmerzen: Beschwerden beim Ziehen des Bauches in den ersten Stunden nach der Operation. Kleine Schmerzen erinnern an Menstruationsbeschwerden.
  • Entladung: blutige, nicht intensive, fleckige Blutgefäße - können innerhalb von 5-10 Tagen nach der Operation beobachtet werden.
  • Körpertemperatur: In den ersten drei Tagen nach der Operation gilt ein abendlicher Anstieg der Körpertemperatur auf 37,3 Grad als normal.
  • Antibakterielle Therapie: Antibiotika, Entzündungshemmer, Schmerzmittel nach Kürettage der Gebärmutter werden von einem Arzt nach individuellen Indikationen verschrieben.
  • Menstruation nach der Operation: tritt nach 28-31 Tagen (rechtzeitig) oder mit einer kurzen (wöchentlichen) Verzögerung auf.
Wann ist sofort ein Arzt aufzusuchen?
  • Die Körpertemperatur stieg über 38 Grad.
  • Es sind reichlich Uterusblutungen aufgetreten.
  • Es gab starke Schmerzen im Unterbauch und / oder Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch.
Guard-Modus nach dem Schaben
  • Fahren: Es ist verboten, ein Fahrzeug nach Anwendung der Narkose zu fahren - innerhalb von 24 Stunden.
  • Körperliche Aktivität: Beschränken Sie das Heben von Gewichten über 3 kg - für 1 Monat.
  • Sexualleben ist für 2-3 Wochen verboten.
  • Verwenden Sie keine hygienischen Tampons, duschen Sie nicht, gehen Sie nicht in die Sauna, in das Bad oder in das Schwimmbad - für 1 Monat.
  • Ersetzen Sie die Badewanne durch eine hygienische Dusche - für 2 Wochen.
Bei guten histologischen Ergebnissen ist eine Schwangerschaft nach separater diagnostischer Kürettage nach 2-3 Monaten zulässig

Endometriumkürettage - Effekte

Eine korrekt durchgeführte diagnostische Kürettage der Gebärmutterhöhle mit Endometriumhyperplasie hat keine negativen Folgen.

Diese kleine Operation beeinträchtigt nicht die Fruchtbarkeit einer Frau und verbessert in einigen Fällen die Fortpflanzungsprognose.

Kürettage und Hysteroskopie bei endometrialer Hyperplasie schließen jedoch wie jede Operation Komplikationen nicht aus.

Mögliche Komplikationen bei der Kürettage der Gebärmutter:

  • Infektiös-entzündliche Prozesse des Endometriums, Gebärmutterhalses.
  • Verschlimmerung chronisch entzündlicher Erkrankungen des Genitalbereichs.
  • Mechanisches Trauma des Gebärmutterhalses, Perforation der Gebärmutter.
  • Uterusblutung.
  • Hämatometer
  • Chirurgische Komplikationen im Zusammenhang mit Anästhesie usw.
  • Die Bildung von intrauterinen Verwachsungen.

Wenn der Patient alle Empfehlungen des behandelnden Arztes, eine angemessene präoperative Vorbereitung und eine angemessene Qualifikation des medizinischen Personals einhält, ist das Risiko nachteiliger Auswirkungen einer diagnostischen Kürettage der Gebärmutter vernachlässigbar.

Wie wird das Endometrium nach der Kürettage wiederhergestellt?

In der Regel wird die Gebärmutter nach der "Reinigung" selbständig und problemlos wiederhergestellt.

Wenn das Endometrium nach der Kürettage nicht wächst oder nicht ausreichend kompensiert wird, um die Reparatur effektiv zu stimulieren, wenden Sie Folgendes an:

  • Konjugierte Östrogene: Hormplex, Premarin, Estrofeminal - nach einem individuellen Schema.
  • Monophasisches COC: Logest, Mersilon, Lindinet-20, Microgenon, Rigevidon usw. - 21 Tage.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Behandlung nach Kürettage von Endometriumhyperplasie

Die Taktik der Patientin ist in jedem Fall individuell und hängt von der Form der Hyperplasie, dem Alter und dem Fortpflanzungsplan der Patientin sowie der begleitenden gynäkologischen und somatischen Pathologie ab.

Typische Hyperplasie wird am häufigsten mit monophasischem niedrig dosiertem KOK oder reinen Gestagenen (Duphaston, Utrogestan, Provera usw.) innerhalb von 3 bis 6 Monaten behandelt.

Die Wirksamkeit der Behandlung wird alle 3 Monate mittels Ultraschall und / oder Endometrium-Pipeline-Biopsie beurteilt.

Atypische Hyperplasie erfordert eine kontinuierliche Hormontherapie für 6 Monate oder länger.

Hysteroskopie. Atypische Hyperplasie oder Präkanzerose des Endometriums

Die atypische Endometriumhyperplasie in den Wechseljahren nach dem Abschaben wird radikal behandelt: Die Gebärmutter wird entfernt. Lesen Sie dazu ausführlich den Artikel: Endometriale atypische Hyperplasie

Drüsenzystische Hyperplasie des Endometriums - Behandlung nach Kürettage

Es gibt keinen einheitlichen Algorithmus für die Behandlung von Patienten unter 48 Jahren mit typischer glandulär-zystischer Hyperplasie.

In einigen Fällen wird nach der Kürettage eine dynamische Beobachtung mit Ultraschallkontrolle durchgeführt, da die endometriale Kürettage selbst ein medizinischer Eingriff ist.
In anderen Fällen wird eine Hormontherapie mit einphasigen KOK oder Gestagenen verordnet.

Internationale Empfehlungen zur Behandlung der endometrialen zystischen Drüsenhyperplasie nach Kürettage Ausführlich lesen: Endometriale zystische Drüsenhyperplasie.

Die Taktik der Behandlung von Hyperplasie in der Perimenopause zielt darauf ab, mit Hilfe von A-GnRH-Präparaten oder Injektionsprogestogenen (Depo-Provera) einen stabilen Menstruationsabbruch zu erreichen.

Ältere Frauen, die an Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes und glandulär-zystischer Hyperplasie des Endometriums leiden (nach Kürettage und histologischer Bestätigung), werden umgehend behandelt.